Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof

Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof

Nach Trump-Drohung

"Air Force One": Boeing verspricht Kostenbegrenzung

Washington - Nachdem Donald Trump Boeing gedroht hatte, den Milliarden-Auftrag für die neue US-Präsidentenmaschine zu stornieren, ist der US-Flugzeughersteller eingeknickt.

Der US-Flugzeughersteller Boeing hat zugesichert, die Kosten für die neuen US-Präsidentenmaschine unter Kontrolle zu halten. Die Zusage traf Konzernchef Dennis Muilenburg in einem Telefonat mit dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump, wie ein Unternehmenssprecher am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Trump hatte sich darüber beschwert, dass die geschätzten Kosten für die zwei neuen Maschinen der "Air Force One" auf mehr als vier Milliarden Dollar (3,7 Milliarden Euro) gestiegen und damit "außer Kontrolle" geraten seien. "Annulliert den Auftrag!", schrieb er am Dienstag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Am Mittwoch legte der gewählte Präsident nach. Wenn die Preise für die Präsidentenflugzeuge nicht gedrückt werden könnten, "werden wir sie nicht bestellen". Dann würden die derzeitigen Maschinen weiter im Betrieb bleiben, sagte Trump dem Fernsehsender NBC.

Sein Telefonat mit dem Boeing-Chef wurde den Sprecher-Angaben zufolge bereits am Dienstag geführt. Darin habe Muilenburg versichert, dass Boeing mit der neuen Regierung zusammenarbeiten werde, "um das Programm so erschwinglich wie möglich" zu halten.

Boeing hatte im Januar 2015 den Zuschlag für die Lieferung der Präsidentenmaschinen erhalten. Sie sollen als hochmoderne Befehlszentrale ausgestattet sein. Dazu sollen zwei Jumbo-Jets des Modells 747-8 umgebaut werden. Fertig sein sollen die Flugzeuge bis zum Jahr 2024. Allerdings waren die Kosten ursprünglich auf schätzungsweise drei Milliarden Dollar beziffert worden.

Die beiden derzeitigen Maschinen der legendären "Air Force One" sind in die Jahre gekommen. Sie waren vom früheren US-Präsidenten Ronald Reagan bestellt worden und sind seit Anfang der neunziger Jahre in Betrieb.

afp

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare