Japanischer Zulieferer Schuld

Airbag-Probleme: VW ruft in China 4,9 Millionen Autos zurück

Jetzt also auch Volkswagen und die Gemeinschaftsunternehmen in China - ein millionenfacher Rückruf wegen Problemen mit Airbags von Takata steht bevor. Bisher blieb der Volkswagen-Konzern verschont.

Peking/Wolfsburg - Volkswagen muss in China fast 4,9 Millionen Autos wegen möglicherweise defekter Frontairbags in die Werkstätten zurückrufen. Es geht dabei erneut um Airbags des japanischen Herstellers Takata, wie die chinesische Qualitätsaufsicht (AQSIQ) auf ihrer Website mitteilte.

Nach Angaben von Volkswagen sind Modelle der Gemeinschaftsunternehmen FAW-VW, SAIC-VW und FAW-Audi betroffen, außerdem Import-Fahrzeuge der Marken Volkswagen, Audi, Seat und Skoda. Laut Behördenangaben wird die Aktion im März 2018 beginnen.

Bisher sei weltweit kein Fall eines fehlerhaften Takata-Frontairbags in einem Auto des Volkswagen-Konzerns bekannt, betonte der Autobauer. Mit dem Rückruf kämen die Unternehmen einer Forderung der chinesischen Behörde nach.

Neben VW mussten viele andere Autobauer weltweit Millionen Wagen zurückrufen, bei denen mangelhafte Airbags von Takata überprüft und repariert werden sollen. Takata-Airbags mit dem Stoff Ammoniumnitrat konnten bei langer Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit falsch auslösen und wurden in den USA für mehrere Todesfälle verantwortlich gemacht. Takata hat wegen des Vorwurfs, Risiken verschwiegen und Sicherheitstests manipuliert zu haben, eine Milliardenstrafe in den USA akzeptiert.

Unter der Last der hohen Kosten für Rückrufe und Rechtskonflikte meldete das 1933 gegründete Unternehmen Ende Juni Insolvenz in Japan und den USA an. Es ist eine der größten Pleiten in Japans Wirtschaftsgeschichte.

dpa/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax legt vor Fed-Entscheid etwas zu
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt wagen sich vor dem Zinsentscheid in den USA vorsichtig aus der Deckung. Dem Dax gelang ein positiver Start, …
Dax legt vor Fed-Entscheid etwas zu
"Lex China"? Höhere Hürden für Einstieg bei deutschen Firmen
Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat im Bundeskabinett die Regeln für ausländische Investoren verschärft, die Anteile an deutschen Unternehmen kaufen wollen.
"Lex China"? Höhere Hürden für Einstieg bei deutschen Firmen
Börsendebüt für Softbanks Mobilfunktochter enttäuscht
Mit der Mega-Platzierung treibt Milliardär Masayoshi Son die Neuausrichtung seines Imperiums voran. Das Geschäft mit der Telekommunikation gilt als die Geldmaschine der …
Börsendebüt für Softbanks Mobilfunktochter enttäuscht
Britische Unternehmen "entsetzt" über Brexit-Stillstand
Die britische Wirtschaft schlägt Alarm. "Mit Entsetzen" verfolgen Spitzenverbände die politischen Grabenkämpfe im Unterhaus. Die Wahrscheinlichkeit eines …
Britische Unternehmen "entsetzt" über Brexit-Stillstand

Kommentare