Airbus 2007 mit Rekordproduktion

Toulouse - Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat im vergangenen Jahr mit dem Rekordverkauf von 1341 Flugzeugen wieder nahe zu Boeing aufgeschlossen.

Der Erzrivale aus den USA verkaufte 1413 Maschinen. Bei der Produktion von Verkehrsflugzeugen ließ Airbus den US-Konzern mit 453 gegen 441 Maschinen sogar erneut hinter sich. Das teilte die Airbus SAS am Mittwoch in Toulouse mit. Für das laufende Jahr erwarten beide Flugzeugbauer eine Abschwächung der Nachfrage. Im Vorjahr hatte Boeing nicht zuletzt dank des 787 Dreamliner mit 1044 verkauften Verkehrsflugzeugen Airbus weit abgehängt. Die mit Produktionsproblemen beim Superflieger A380 kämpfenden Europäer hatten 2006 nur 790 Maschinen verkauft. Mit dem Superjahr 2007 erhöhte sich der Auftragsbestand von Airbus auf 3421 Flugzeuge. Das entspricht einer Fertigung von gut sechs Jahren. Allein die neuen Aufträge haben einen Katalogwert von 157,1 Milliarden Dollar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung
New York (dpa) - Der milliardenschwere Finanzinvestor George Soros hat laut US-Medien einen Großteil seines Vermögens an seine Stiftung übertragen.
Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung
BGH zweifelt an Löschung von Markenschutz für Ritter Sport
Karlsruhe (dpa) - Der Bundesgerichtshof (BGH) zweifelt an zwei Entscheidungen über die Löschung von Markenschutzrechten für Ritter Sport und Dextro Energy.
BGH zweifelt an Löschung von Markenschutz für Ritter Sport
Thomas Cook gründet eigene Airline für Mallorca
Bad Homburg (dpa) - Der Reisekonzern Thomas Cook gründet mitten in der Neuordnung der deutschen Luftverkehrsbranche eine eigene Airline für die beliebte Ferieninsel …
Thomas Cook gründet eigene Airline für Mallorca
Bericht: VW kommt bei Billigautos für China und Indien voran
Wolfsburg (dpa) - Trotz der geplatzten Gespräche mit dem indischen Autobauer Tata kommt Volkswagen beim geplanten Einstieg ins Billigsegment voran. Zwei neue …
Bericht: VW kommt bei Billigautos für China und Indien voran

Kommentare