Airbus A380: Flügel bereits überarbeitet

- Singapur - Der Airbus-Mutterkonzern EADS erwartet einen steigenden Absatz des weltgrößten Passagierflugzeuges A380, sobald der Jet Ende des Jahres den Linienbetrieb aufgenommen hat. "Bei neuen Flugzeugprogrammen wollen Fluggesellschaften, die nicht von Anfang an dabei sind, erst die Leistung im Betrieb sehen", sagte EADS-Co-Vorstandsvorsitzender Tom Enders im Vorfeld der Messe Asian Aerospace.

Nach dem Riss in einer A380-Tragfläche bei einem Belastungstest in der vorigen Woche befürchtet der Flugzeughersteller keine Verzögerungen. Auch bei der Europäischen Agentur für Flugsicherheit EASA hieß es, trotz des fehlgeschlagenen Härtetests für eine Tragfläche bleibe es bei dem zeitlichen Ziel einer Zulassung bis Ende 2006.

Der Jet-Flügel müsse den vereinbarten Belastungswert auf jeden Fall einhalten, sagte EASA-Sprecher Daniel Höltgen. "Man kann diesen Wert erreichen, indem man Konstruktionsänderungen vornimmt."

Airbus hat nach Angaben von Sprecherin Barbara Kracht bereits in den vergangenen Monaten die Tragflächen überarbeitet. "Flügel, die heute gebaut werden, sind nicht identisch mit denen der Bruchzelle", sagte sie in Singapur. Bei der Bruchzelle handelt es sich um ein Exemplar des A380, das nach Angaben von Kracht vor mehr als eineinhalb Jahren gebaut wurde.

Seitdem seien zahlreiche Test- und Messergebnisse in die Konstruktion und den Beginn der Serienproduktion eingeflossen. Ein neuer Test ist nach Einschätzung von Airbus nicht notwendig, da die Messwerte bis zum Bruch genau den zuvor berechneten Werten entsprochen hätten.

Der Testfehlschlag sollte nicht überbewertet werden, betonte auch EASA-Sprecher Höltgen. "Wir müssen uns jetzt mit Airbus zusammensetzen und schauen, wie wir weiter vorgehen." Die EASA stehe bei dem Zulassungsverfahren in Kontakt und Abstimmung mit der US-Behörde FAA (Federal Aviation Administration). Angestrebt wird eine zeitgleiche Zulassung des Flugzeugs in Europa und in den USA.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.