+
Im Dezember soll der Militärtransporter A400M zum ersten Mal in die Lüfte gehen.

Airbus A400M soll Anfang Dezember fliegen

München - Mit mehrjähriger Verspätung soll der Airbus-Militärtransporter A400M Anfang Dezember zu seinem Jungfernflug starten.

Der Chef der Airbus-Militärsparte, Domingo Ureña-Raso, stellte am Freitag den ersten Probeflug für die Zeit zwischen 7. und 13. Dezember über Sevilla in Aussicht. Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Belgien, Luxemburg, Spanien und die Türkei hatten bereits 2003 insgesamt 180 Maschinen zum Gesamtpreis von 20 Milliarden Euro bestellt.

Die ersten A400M hätten inzwischen bereits im Einsatz fliegen sollen. Aber wegen technischer Probleme musste EADS die Termine immer weiter verschieben. Jetzt sollen die ersten Transporter 2012 ausgeliefert werden. Die Verzögerungen kosteten den Airbus-Mutterkonzern EADS bereits 2,4 Milliarden Euro.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter beenden Streik
Eine Rebellion mit Signalwirkung: Die Volkswagen-Arbeiter in der Slowakei fühlten sich gegenüber ihren deutschen Kollegen unterbezahlt. Mit ihrem ersten Streik …
Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter beenden Streik
Steigende Ölpreise sorgen für moderate Gewinne im Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Die wieder gestiegenen Ölpreise haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt etwas beruhigt.
Steigende Ölpreise sorgen für moderate Gewinne im Dax
Obstbauern rechnen mit höheren Preisen für Kirschen
So warm es derzeit vielerorts in Deutschland ist, so klirrend kalt war es erst vor zwei Monaten. Der plötzliche Frost versetzte Obstbäumen einen Schlag - und trübte die …
Obstbauern rechnen mit höheren Preisen für Kirschen
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Dramatischer Sturz eines japanischen Traditionskonzerns: Nach Millionen Rückrufen meldet der Airbag-Hersteller Takata Insolvenz an. Rettung soll aus China und den USA …
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an

Kommentare