Airbus-Arbeitnehmer drohen mit Kampf

Hamburg - Die Arbeitnehmer der deutschen Airbus-Standorte haben ihren Widerstand gegen die geplanten Werksverkäufe bekräftigt und mit Kampfmaßnahmen gedroht. "Wir werden alle Optionen nutzen, um den Ausverkauf bei Airbus zu verhindern".

Dies sagte Jutta Blankau, die Bezirksleiterin der IG Metall Küste, am Mittwoch in Hamburg. Die betriebliche Tarifkommission der Airbus-Standorte und des EADS-Werkes Augsburg hatte zuvor Kündigungsschutz bis mindestens 2015, langfristige Standortgarantien für die Werke und die Absicherung der geltenden Tarifregeln verlangt.

Zudem sollen künftige Investoren auf weitere Verlagerungen verzichten. Die Arbeitnehmer wollen dazu Tarifverhandlungen aufnehmen; Airbus hat dieser Forderung bislang nicht zugestimmt.

Nach dem Airbus-Sanierungsprogramm "Power8" sollen die Werke in Varel, Nordenham und Laupheim verkauft werden sowie das EADS-Werk in Augsburg. Airbus erklärte, es gebe keinen neuen Sachstand. Man sei in Gesprächen mit den Interessenten und wolle bis zum Ende des Jahres eine Lösung erreichen. Vor dem Hintergrund des Dollar-Kursverfalls mehren sich jedoch die Spekulationen in Medien, dass der Verkauf von Fabriken für Airbus zunehmend schwierig wird.

So berichtet die "Financial Times Deutschland" (FTD), das Augsburger EADS-Werk solle nun doch nicht verkauft werden, sondern im Konzernverbund bleiben. Der Kreis der Interessenten für die Airbus-Werke reduzierte sich mittlerweile auf die amerikanische Spirit-Gruppe sowie die Bremer OHB. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.