Airbus: Aufträge über 28 Milliarden Dollar

Farnborough - Auf der internationalen Luft- und Raumfahrtmesse in Farnborough hat Airbus Order in Höhe von 28 Milliarden Dollar (21,9 Milliarden Euro) an Land gezogen.

Insgesamt 255 Flugzeuge seien entweder fest bestellt oder per Kaufabsichtserklärung gebucht worden, teilte der europäische Flugzeugbauer in einer Schlussbilanz mit. Für das Gesamtjahr rechnet Airbus mit 400 Neubestellungen. Den Angaben zufolge bestellte die deutsche Germania auf der Messe fünf Airbus A319, während die indonesische Gesellschaft Garuda sieben A330 im Wert von 1,48 Millionen Dollar orderte. Für Germania ist es der erste Vertrag mit der EADS-Tochter. Die Gesellschaft mit Sitz in Berlin will ihre Flotte komplett von Boeing auf Airbus umstellen.

Großeinkäufer in Großbritannien waren dem Konzern zufolge aber Leasinggesellschaften wie die Air Lease Corporation mit 51 Bestellungen. Der US-Flugzeugbauer Boeing fand in Farnborough auch zahlreiche Kunden, legte aber bis Mittwochnachmittag keine Abschlussmeldung vor. Schon vorher vermeldete Boeing zwei Bestellungen über die 777-200 von der französischen Airline Air Austral mit Sitz auf der Insel Reunion. Die Order hat einen Wert von 501 Millionen Dollar. Außerdem bestellte Qatar Airways zwei 777-200RL zum gleichen Preis. American Airlines kaufte laut Boeing 35 Stück der Next-Generation 737-800-Flugzeuge. Die chinesische Okay Airways habe 10 Stück desselben Flugzeugs erworben.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Der Weltwirtschaft geht es so gut wie lange nicht mehr. Das sagt unter anderem der IWF. Doch kommt der Wohlstand auch bei den einfachen Menschen an oder nur bei den …
Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat zum Wochenauftakt einen weiteren Schritt in Richtung Rekordhoch getan. Zum Handelsschluss stand der deutsche Leitindex 0,22 Prozent im …
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Alpenverein will Kletterhallen nicht in GmbHs umwandeln
Der Deutsche Alpenverein liegt mit den privaten Kletterhallenbetreibern weiter im Streit. Der größte deutsche Sportverein lehnte am Montag ab, seine gut 200 …
Alpenverein will Kletterhallen nicht in GmbHs umwandeln
Nordea-Bank verbietet Angestellten den Handel mit Bitcoins
Die schwedische Großbank Nordea hat ihren Angestellten den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin wegen zu hoher Risiken verboten.
Nordea-Bank verbietet Angestellten den Handel mit Bitcoins

Kommentare