Airbus: Auslieferung des A380 verzögert sich

- Toulouse - Die Auslieferung des neuen Großraumflugzeuges Airbus A380 verzögert sich um zwei bis sechs Monate. Eine Sprecherin der EADS-Tochter Airbus bestätigte am Mittwoch entsprechende Medienberichte, nachdem die australische Fluggesellschaft Qantas angekündigt hatte, voraussichtlich ein halbes Jahr länger als geplant auf zwölf dieser bestellten Airbugs-Giganten warten zu müssen.

<P>"Wir sind dabei, den Ablaufplan zu überprüfen. Alle unsere Kunden werden informiert", sagte die Sprecherin. Auch andere Fluggesellschaften wie Singapore Airlines sind von der Verzögerung betroffen. Zu den Ursachen der Panne machte der Flugzeugbauer keine Angaben.<BR><BR>Qantas-Chef Geoff Dixon nannte die verspätete Auslieferung "enttäuschend" und kündigte an, von Airbus Entschädigung verlangen zu wollen. Gegenwärtig arbeite Qantas daran, den Ausfall der ab Oktober 2006 eingeplanten Großraumflugzeuge zu kompensieren, um Auswirkungen auf den Flugplan zu vermeiden. Denkbar sei etwa, die Ausmusterung alter Maschinen zu verschieben.<BR><BR>Bei Singapore Airlines, die den ersten A380 erhalten soll, wurde die Nachricht ebenfalls mit Enttäuschung aufgenommen. Es bestehe aber weiter die Hoffnung, das größte bisher gebaute Passagierflugzeug in der zweiten Jahreshälfte 2006 auf der Route Sydney-London einzusetzen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Internetriese Amazon eröffnet ersten Buchladen
Amazon war 1995 als Online-Buchhändler gestartet, verkauft mittlerweile aber beinahe alles von Kleidung über Musik bis hin zu Lebensmitteln. Seit 2015 eröffnet der …
Internetriese Amazon eröffnet ersten Buchladen
Carsharing-Firmen Car2Go und DriveNow könnten zusammengehen
Stuttgart/München (dpa) - Daimler und BMW erwägen einem Bericht zufolge, trotz Widerstands des BMW-Partners Sixt ihre Carsharing-Geschäfte bald zusammenzulegen. Beide …
Carsharing-Firmen Car2Go und DriveNow könnten zusammengehen
Opec-Allianz drosselt Öl-Produktion - Preise fallen weiter
Opec- und Nicht-Opec-Staaten rücken im Ringen um einen höheren Ölpreis immer näher zusammen. Die Märkte reagieren allerdings verhalten auf den Schulterschluss. Gut für …
Opec-Allianz drosselt Öl-Produktion - Preise fallen weiter

Kommentare