+
Airbus und Bombardier schließen sich in einer Allianz gegen Boeing zusammen.

Boeing kritisiert den Zusammenschluss scharf

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Der europäische Flugzeugbauer Airbus schmiedet eine neue Allianz gegen den US-Konkurrenten Boeing: Airbus steigt bei dem kanadischen Hersteller Bombardier mehrheitlich in das Mittelstreckenflieger-Programm ein.

Toulouse - Der europäische Flugzeugbauer Airbus schmiedet eine neue Allianz gegen den US-Konkurrenten Boeing: Airbus steigt bei dem kanadischen Hersteller Bombardier mehrheitlich in das Mittelstreckenflieger-Programm ein, wie beide Unternehmen in der Nacht zu Dienstag bekanntgaben. Boeing kritisierte den Zusammenschluss scharf. 

Laut dem Abkommen übernimmt Airbus 50,01 Prozent an dem kanadischen Programmbetreiber für die Mittelstreckenflugzeuge der C-Serie. Weitere 31 Prozent verbleiben bei Bombardier, 19 Prozent bei der Regierung der Provinz Québec. 

Bombardiers C-Serie mit 100 bis 150 Plätzen vervollständigt das Angebot von Airbus im Mittelstreckensektor, in dem der A320 mit 140 bis 200 Plätzen rangiert. Der europäische Flugzeugbauer muss kein neues Geld in die Hand nehmen, da die Entwicklung der C-Serie weitgehend abgeschlossen ist. Die Produktion bleibt auch künftig in Kanada beheimatet. 

Airbus-Chef Tom Enders sprach von einer "Win-Win"-Vereinbarung. Er habe "keinen Zweifel, dass unsere Zusammenarbeit mit Bombardier die Verkäufe und den Wert dieses Programms enorm steigern werden", erklärte er. Bombardier-Chef Alain Bellemare nannte Airbus einen "perfekten Partner" für sein Unternehmen. 

Ein Boeing-Sprecher nannte die Vereinbarung dagegen "zweifelhaft". Mit Airbus und Bombardier schlössen sich "zwei Mitbewerber zusammen, die in großem Ausmaß von staatlichen Subventionen profitieren", sagte er der Nachrichtenagentur AFP. 

Die Annäherung erfolgt vor dem Hintergrund eines Handelskriegs zwischen Bombardier und den US-Behörden. Diese haben dem kanadischen Konzern für den Verkauf der Flugzeuge CS100 und CS300 in die USA eine 80-prozentige Anti-Dumping-Steuer sowie einen Strafzoll von 220 Prozent auferlegt. Boeing wirft Bombardier vor, die C-Serie mit Hilfe unfairer Subventionen zu bauen und die Maschinen billig in die Vereinigten Staaten zu verkaufen. 

Die Vereinbarung zwischen Airbus und Bombardier dürfte die Rentabilität der C-Serie steigern. Bombardier hat seit anderthalb Jahren keine neuen Aufträge für die Mittelstreckenflieger erhalten. Außerdem könnte Bombardier von den weltweiten Vertriebsstrukturen seines europäischen Partners profitieren. 

Airbus legte nach Bekanntwerden des Zusammenschlusses an der Börse deutlich zu. In Paris stieg der Kurs für die Papiere zwischenzeitlich um knapp drei Prozent auf 79,33 Euro.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den Handel am Montag mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie …
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.