Katalonien: Madrid will Regionalregierung absetzen

Katalonien: Madrid will Regionalregierung absetzen

Airbus-Chef warnt vor weiteren A380-Problemen

Hamburg - Der Flugzeugbauer Airbus ist nach Aussagen von Unternehmenschef Thomas Enders bei der Produktion des Super-Airbus A380 noch nicht aus dem Schneider. Im "Spiegel" nannte Enders das Ziel, im kommenden Jahr 13 Maschinen vom Typ A380 und ab 2010 sogar vier Maschinen pro Monat auszuliefern, "anspruchsvoll".

"In der Tat haben wir die ganz große Herausforderung noch vor uns". Erst wenn die Fertigung wie geplant hochgefahren werde, sei "das A380-Programm über den Berg". Am Montag liefert der europäische Flugzeugbauer in Toulouse mit rund zweijähriger Verspätung den ersten A380 an Singapore Airlines aus.

Wegen der Produktionsprobleme war der Airbus-Mutterkonzern EADS in die roten Zahlen geraten und hatte eine umfassenden Umbau des Unternehmens eingeleitet. Sechs der 16 europäischen Werke sollen verkauft werden, unter ihnen die deutschen Werke, Nordenham, Varel, Laupheim und Augsburg. Dabei werde sich Airbus nicht unter Druck setzen lassen. Wenn der richtige Partner gefunden sei, werde entschieden. Eine Zeitraum nannte Enders nicht. Der baden- württembergische Anlagenbauer Voith und der Technologiekonzern Diehl haben sich inzwischen aus dem Bieterverfahren für die deutschen Werke zurückgezogen.

Enders wies erneut die Insider-Vorwürfe der französischen Börsenaufsichtsbehörde AMF zurück, nach denen er Aktien von EADS verkauft haben soll, als die Produktionsschwierigkeiten beim A380 intern schon bekannt gewesen seien: "Mich haben die Verdächtigungen und Anschuldigungen überrascht und schockiert." An den Vorwürfen sei "eindeutig" nichts dran.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie kommt …
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

Kommentare