Airbus dementiert Bericht über Trennung von fünf deutschen Werken

- Paris/Hamburg - Airbus hat nachdrücklich einen Bericht dementiert, der Flugzeugbauer wolle sich im Zuge seines Sparprogramms von fünf deutschen Standorten mit zusammen 6600 Beschäftigten trennen.

"Das stimmt überhaupt nicht, das sind alles Spekulationen", sagte Airbus-Sprecherin Barbara Kracht auf Anfrage in Toulouse. "Ich weiß gar nicht, wo der Bericht herkommen kann, im Moment ist davon überhaupt nicht die Rede." Die "Bild"-Zeitung hatte unter Berufung auf Insider berichtet, Airbus wolle sich von fünf Werken in Niedersachsen und Baden-Württemberg trennen.

Nach Informationen der Zeitung (Mittwoch) sollen die fünf Werke schnellstmöglich an Investoren verkauft und kostengünstiger als Zulieferer für Airbus weiterbetrieben werden. Betroffen seien die niedersächsischen Werke in Nordenham (2200 Mitarbeiter), Stade (1600 Mitarbeiter), Varel (1300 Mitarbeiter) und Buxtehude (400 Mitarbeiter) sowie Laupheim in Baden-Württemberg (1100 Mitarbeiter).

Die Beschäftigten sollen dem Bericht zufolge zwar ihre Arbeitsplätze behalten, müssten sich aber auf schlechtere Tarifbedingungen einstellen. Mit dem deutschen Airbus-Hauptwerk in Hamburg arbeiten derzeit über 22 000 Mitarbeiter bei Airbus Deutschland.

Auch von Airbus Deutschland in Hamburg hieß es zu dem Zeitungsbericht, dies seien "unerträgliche Spekulationen". Die Airbus-Projekte "zur effizienteren Produktionssteigerung, zur effizienteren Endmontage und zur Konzentration auf Kernaktivitäten sind weder auf den Weg gebracht noch gibt es definitive Entscheidungen", sagte ein Unternehmenssprecher. Diese Säulen des neuen "Power8"-Programms soll Anfang 2007 bekannt gegeben werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare