+
Sorgenkinder: Ein Airbus A400M (l.) und ein A380 bei der International Airshow in Farnborough. Foto: Hannah McKay

Auftragsmangel bei A380: Airbus halbiert Produktion

Fehlende Aufträge für den Riesenflieger A380 drücken bei Airbus auf die Stimmung. Ob sich die Mienen auf der Airshow im britischen Farnborough noch aufhellen ist fraglich.

Farnborough (dpa) - Wenige Aufträge und teils trübe Aussichten auf der Luftfahrtmesse bei London: Die großen Flugzeugbauer Boeing und Airbus haben am dritten Tag der Farnborough Airshow nur wenige Bestellungen hereingeholt.

Getrübt wurde die Stimmung auch von der Entscheidung der Airbus-Führung, die Produktion des weltgrößten Passagierjets A380 ab 2018 zurückzufahren. Grund ist die schwache Auftragslage. Experten erwarten, dass Airbus mit dem Modell dann wieder rote Zahlen schreibt.

Die Kürzung der A380-Produktion hatte Airbus am Dienstagabend mitgeteilt. Mit 12 Jets sollen künftig weniger als halb so viele Exemplare des Typs die Werkshallen verlassen als 2015, als das Unternehmen 27 A380 auslieferte. Dabei gelang es der Gesellschaft gerade so, schwarze Zahlen zu schreiben.

Laut Airbus-Chef Fabrice Brégier soll dies 2017 schon bei 20 Maschinen der Fall sein - und durch weitere Einsparungen später auch bei noch geringeren Produktionszahlen. Experten bezweifeln jedoch, dass das wegen hoher Fixkosten auch bei 12 Jets pro Jahr gelingt.

Bei den Aufträgen und Vorverträgen von der Messe liegt Airbus nach den ersten drei Tagen mit knapp 290 Flugzeugen weiterhin deutlich vor seinem US-Rivalen Boeing, der auf knapp 190 Maschinen kam. Aber erst am Donnerstag ziehen beide Unternehmen ihre Messebilanz - die Lage kann sich daher noch ändern.

Am Mittwoch sammelten die Europäer lediglich einen Großauftrag aus Lateinamerika ein. Der Luftfahrtkonzern Synergy bestellte für seine Fluglinie Avianca Brasil 62 Mittelstreckenjets aus der Modellfamilie A320neo. Laut Preisliste hat der Auftrag einen Gesamtwert von rund 6,7 Milliarden US-Dollar - je nachdem, um welche Varianten des Flugzeugs es sich handelt. Allerdings sind bei großen Flugzeugbestellungen hohe Rabatte üblich.

Boeing sicherte sich eine Bestellung über sechs "Dreamliner"-Langstreckenjets. Die chinesische Fluggesellschaft Ruili Airlines zurrte einen bereits avisierten Auftrag für die Maschinen in der mittellangen Ausführung 787-9 fest. Laut Preisliste kommt die Bestellung auf einen Gesamtwert von 1,6 Milliarden Dollar.

Boeing vermeldete auch Bestellungen für seine Mittelstreckenjets - doch diese hatten schon ohne Käufernamen auf der offiziellen Auftragsliste gestanden. So bekannte sich die spanische Fluggesellschaft Air Europa zu einer Order über 20 Maschinen in der spritsparenden Neuauflage 737-MAX-8, wie sie auf der Messe derzeit als Testflugzeug zu besichtigen ist. Eine Bestellung von neun herkömmlichen Boeing 737 wurde der ägyptischen Fluggesellschaft EgyptAir zugeordnet. Zudem sammelte Boeing Bestellungen und Vorverträge für 10 Frachtmaschinen ein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Der Discounter Aldi hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Pool im Angebot. Steht einem heißen Sommer mit Abkühlung im Garten also nichts mehr im Weg, oder?
Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.