Airbus gibt der EADS Auftrieb

- Amsterdam/München - Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS ist dank guter Geschäfte bei seiner Flugzeugtochter Airbus mit einem Gewinnsprung ins Jahr gestartet. Der Überschuss sei im ersten Quartal im Jahresvergleich von 49 Millionen auf 328 Millionen Euro gestiegen, teilte EADS in Amsterdam mit. In den ersten drei Monaten legten die Konzernumsätze um 16 Prozent auf sieben Milliarden Euro zu.

<P class=MsoNormal>Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen, Sonderposten und Firmenwertabschreibungen kletterte von 198 auf 657 Millionen Euro. Das war deutlich mehr als von Analysten erwartet. Von Airbus kam der Großteil der Erlöse und nahezu der gesamte Gewinn. Der Umsatz der Flugzeugtochter stieg dank der hohen Zahl von Flugzeugauslieferungen um 21 Prozent auf knapp 4,9 Milliarden Euro, das operative Ergebnis verdreifachte sich fast mit 628 Millionen Euro nach 224 Millionen im Vorjahr. Der zweitgrößte Bereich, Verteidigungs- und Sicherheitssysteme, erwirtschaftete bei einem leichten Umsatzrückgang (minus 7 Millionen auf 925 Millionen Euro) operativ rote Zahlen von 35 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte es ein Minus von 51 Millionen Euro gegeben.</P><P class=MsoNormal>Für das Gesamtjahr erwartet EADS einen Umsatz von 33 Milliarden Euro nach 31,8 Milliarden Euro im Vorjahr. Bremsend werden allerdings der anhaltend schwache US-Dollar und ungünstigere Konditionen bei der Absicherung gegen Währungsverluste wirken, hatte das Unternehmen bereits angekündigt. Bei dem um Firmenwertabschreibungen und Sonderposten bereinigten Ebit strebt die EADS für 2005 über 2,6 Milliarden Euro an, das wären sechs Prozent mehr als im Vorjahr.</P><P class=MsoNormal>Airbus habe brutto 123 Bestellungen erhalten nach 12 Orders im ungewöhnlich schwachen Vorjahreszeitraum, hieß es. Der Auftragseingang erreichte annähernd neun Milliarden Euro nach 3,4 Milliarden ein Jahr zuvor. Die Zahl der Flugzeugauslieferungen will der Konzern 2005 von 320 im Vorjahr auf 350 bis 360 steigern.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare