+
Der erste Airbus A380, der im Airbus-Werk in Hamburg an die Airline Emirates ausgeliefert wurde, startet 2008 Richtung Dubai. Foto: Maurizio Gambarini

Flugverkehr

Airbus-Großkunde Emirates setzt auf Boeing-Langstreckenjets

Mit derzeit 92 Maschinen ist die arabische Fluggesellschaft Emirates derzeit größter Nutzer des Airbus-Riesenfliegers A380. Vertriebschef Antinori macht klar, dass die Airline aber künftig auch stark auf eine Maschine von Boeing setzt.

Davos/Dubai (dpa) - Beim Ausbau seines Streckennetzes setzt der Airbus-Großkunde Emirates vor allem auf Flugzeuge des Typs Boeing 777x. Der Konkurrent des Langstreckenjets A350 habe "mehr Reichweite und wird uns helfen, gewisse Märkte anzufliegen, die wir heute nicht nonstop bedienen können".

Das sagte Emirates-Vertriebschef Thierry Antinori der Deutschen Presse-Agentur. Im Blick hat die Staatslinie des Emirats Dubai unter anderem Mexiko-City. Er gehe davon aus, dass die 777x von Ende 2019 an im Einsatz sein werde, sagte Antinori am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos.

Emirates hatte 2014 wenige Monate vor der Erstauslieferung der A350 die komplette Bestellung über 70 Maschinen annulliert. Vom Konkurrenzmodell 777x bestellte die Airline hingegen 150 Stück.

Zugleich betonte Antinori, dass die Fluglinie auch weiterhin auf den Großraumflieger A380 setze. "Dieses Flugzeug hat eine große Akzeptanz bei unseren Kunden, das ist das Flaggschiff von Emirates", sagte der Topmanager. "Wir werden 2017 weitere A380 in die Flotte aufnehmen und mehr Ziele mit A380 anfliegen." Neue Destinationen seien Tokio-Narita, São Paulo, Casablanca und Johannesburg. Derzeit hat Emirates als größter Abnehmer 92 Maschinen des Typs A380 im Dienst und wartet auf die Auslieferung von weiteren 50.

Antinori machte deutlich, dass Emirates - anders als etwa die Lufthansa mit Eurowings - derzeit keine Billigplattform plant. "Wir beobachten, was mit Modellen wie Norwegian, Eurowings und dergleichen passiert", sagte der frühere Lufthansa-Vertriebschef. Aber die Fluglinie setze weiter die Marke Emirates und werde um diese herum auch in Zukunft ein Preis-Leistungs-Verhältnis anbieten, das "wir als sehr wettbewerbsfähig erachten".

Der 55-Jährige schränkte ein: "Natürlich handelt es sich um gewisse Adjustierungen. Wir haben für die niedrigeren Tarife ein paar Optionen angeboten, bei denen der Kunde eine Gebühr bezahlen kann für Sitzplatzreservierungen, wir arbeiten an gewissen Nebenerlösprojekten." Aber Emirates wolle die Produktqualität nicht einschränken: "Das bedeutet A380, das bedeutet 777, und das bedeutet 2500 Inflight-Entertainment-Kanäle."

Emirates plant zudem nach Antinoris Worten keine strategische Zusammenarbeit mit anderen Fluglinien in Europa. "Wenn aus irgendwelchen Gründen andere Airlines sich zusammenschließen, ändert sich nichts an unsrer Gesamtphilosophie: Organisches Wachstum mit eigenen Flugzeugen und Fokus auf dem, was Markt und Kunde brauchen." Die Emirates-Konkurrenten Lufthansa und Etihad feilen seit kurzem an einer Kooperation, die neben der gegenseitigen Vermarktung von Flügen dem Vernehmen nach auch Wartung und Bordverpflegung umfassen können.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obstbauern freuen sich über warmen Sommer
Während viele Landwirte über Trockenheit klagen, ist das Sommerwetter für manche Obstbauern in Norddeutschland gerade richtig. Die Ernte ist gut, aber außergewöhnlich …
Obstbauern freuen sich über warmen Sommer
EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln
Tokio (dpa) - Die Europäische Union will heute mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abschließen. Der seit 2013 vorbereitete Pakt soll Zölle und andere …
EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln
Netflix-Aktie stürzt ab
Meist verwöhnt Netflix seine Anleger mit glänzenden Quartalszahlen, doch diesmal kann der Streaming-Riese nicht überzeugen. An der Börse fällt die Reaktion heftig aus.
Netflix-Aktie stürzt ab
Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin
Übernehmen Finanzinvestoren bei Thyssenkrupp das Ruder? Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den Industriekonzern. Nun dürften viele …
Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.