+
Ein Airbus A380 rollt auf dem Frankfurter Flughafen an einer Boeing 747 vorbei. Foto: Boris Roessler/Archiv

Auslieferungsrekord für Airbus

Mit Rekordzahlen startet Airbus ins neue Jahr. Die Bestellungen für den Riesenflieger A380 liegen allerdings deutlich hinter dem Plan.

Paris (dpa) - Der europäische Flugzeughersteller Airbus hat im Jahr 2015 mit 635 Maschinen so viele Flieger ausgeliefert wie nie zuvor in der Firmengeschichte. Gleichzeitig konnte sich das Unternehmen unter Airbus-Chef Fabrice Brégier nach Abzug der Stornierungen 1036 neue Aufträge sichern.

Damit ist die Zahl der bestellten Flugzeuge bis zum Jahresende auf insgesamt 6787 gestiegen, ein Plus von 401 Maschinen gegenüber 2014. Airbus gab den Gesamtwert der Aufträge bei der Präsentation der Zahlen am Dienstag in Paris mit 996,3 Milliarden Dollar (rund 915 Milliarden Euro) auf Grundlage der Preisliste von 2015 an.   

Bei den Auslieferungen liegt US-Konkurrent Boeing damit klar vorn, der in der vergangenen Woche seine Zahlen vorgelegt hatte. Die US-Amerikaner übergaben im vergangenen Jahr 762 neue Jets an ihre Kunden. Allerdings konnte das Unternehmen für 2015 nur 768 Aufträge netto festhalten.

Airbus-Chef Brégier sieht in den Zahlen einen "eindeutigen Beweis" für die anhaltende Nachfrage nach den Fliegern seines Unternehmens, was auch eine Basis für die Zukunft sei. 

Ein Problem bleibt allerdings das Airbus-Flaggschiff A380. Zwar sicherte das Unternehmen sich erstmals seit längerem wieder drei Bestellungen. Zugleich wurde aber ein bestelltes Flugzeug storniert. Verkaufschef John Leahy hatte einst 25 neue Bestellungen für 2015 angepeilt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autobauer unter Kartellverdacht
In der Autoindustrie könnte sich der nächste Skandal anbahnen. Laut "Spiegel" haben Konzerne über Jahre hinweg Absprachen im Geheimen getroffen und Kunden geschädigt. …
Autobauer unter Kartellverdacht
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung
Volkswagen-Chef Matthias Müller hat die Diskussion um Fahrverbote für Dieselautos in deutschen Innenstädten beklagt und die Bundesregierung zu einer klaren Regelung …
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung
Verschärfter Türkei-Reisehinweis hat kaum Auswirkungen
Meiden die deutschen Urlauber nach der politischen Eskalation jetzt wieder die Türkei? Zumindest der Reiseveranstalter FTI sieht dafür keine Anzeichen. Die Reisebranche …
Verschärfter Türkei-Reisehinweis hat kaum Auswirkungen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Politik und die Konzerne ringen darum, wie der Schadstoff-Ausstoß bei Diesel-Fahrzeugen gesenkt werden kann - und wer die Kosten trägt. Der Verbraucherminister warnt, …
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen

Kommentare