+
Ein Airbus A380 rollt auf dem Frankfurter Flughafen an einer Boeing 747 vorbei. Foto: Boris Roessler/Archiv

Auslieferungsrekord für Airbus

Mit Rekordzahlen startet Airbus ins neue Jahr. Die Bestellungen für den Riesenflieger A380 liegen allerdings deutlich hinter dem Plan.

Paris (dpa) - Der europäische Flugzeughersteller Airbus hat im Jahr 2015 mit 635 Maschinen so viele Flieger ausgeliefert wie nie zuvor in der Firmengeschichte. Gleichzeitig konnte sich das Unternehmen unter Airbus-Chef Fabrice Brégier nach Abzug der Stornierungen 1036 neue Aufträge sichern.

Damit ist die Zahl der bestellten Flugzeuge bis zum Jahresende auf insgesamt 6787 gestiegen, ein Plus von 401 Maschinen gegenüber 2014. Airbus gab den Gesamtwert der Aufträge bei der Präsentation der Zahlen am Dienstag in Paris mit 996,3 Milliarden Dollar (rund 915 Milliarden Euro) auf Grundlage der Preisliste von 2015 an.   

Bei den Auslieferungen liegt US-Konkurrent Boeing damit klar vorn, der in der vergangenen Woche seine Zahlen vorgelegt hatte. Die US-Amerikaner übergaben im vergangenen Jahr 762 neue Jets an ihre Kunden. Allerdings konnte das Unternehmen für 2015 nur 768 Aufträge netto festhalten.

Airbus-Chef Brégier sieht in den Zahlen einen "eindeutigen Beweis" für die anhaltende Nachfrage nach den Fliegern seines Unternehmens, was auch eine Basis für die Zukunft sei. 

Ein Problem bleibt allerdings das Airbus-Flaggschiff A380. Zwar sicherte das Unternehmen sich erstmals seit längerem wieder drei Bestellungen. Zugleich wurde aber ein bestelltes Flugzeug storniert. Verkaufschef John Leahy hatte einst 25 neue Bestellungen für 2015 angepeilt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.