Airbus-Mitarbeiter demonstrieren für Varel und Nordenham

Varel/Nordenham - Mehr als 2.000 Beschäftigte haben am Donnerstag in den niedersächsischen Airbus-Standorten Varel und Nordenham für den Verbleib ihrer Werke im Airbuskonzern demonstriert.

Während der Protestzüge von den Werkstoren vor die Rathäuser ruhte an beiden Standorten die Arbeit. Sie sollte bis zum Abend nicht wieder aufgenommen werden. An den Aktionen beteiligten sich auch Airbusmitarbeiter aus Stade, Buxtehude, Bremen und Hamburg. "Unser Kampf gilt dem Erhalt aller Airbuswerke", sagte der Landrat des Kreises Wesermarsch, Michael Höbrink, in Nordenham. Er habe nach einem Schreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nun eine Einladung ins Kanzleramt erhalten.

Auf der Kundgebung im niedersächsischen Varel sagte die Bezirksleiterin der IG Metall Küste, Jutta Blankau, "wir werden nicht akzeptieren, dass das Airbus-Management sich aus der Verantwortung für die Standorte und die Regionen flüchtet". Angesichts der hervorragenden Auftragslage müssten Personalabbau und Standortverkäufe vom Tisch.

Bei Beschäftigten und Gewerkschaftsvertretern in Nordenham hieß es: "Wir streiken für unsere Zukunft." Die Arbeitsplätze und auch die Arbeitsstandards müssten gesichert werden. Der Betriebsratsvorsitzende von Nordenham, Michael Eilers, gab erneut dem Management des Airbus-Mutterkonzerns EADS die Schuld an der derzeitigen Situation. "Sie fahren Airbus in die Grütze", sagte er. Andere Betriebsräte forderten von der Bundeskanzlerin, Airbus zur Chefsache zu machen.

Auch am Standort Laupheim in Baden-Württemberg wurde demonstriert. Airbus will sich von den Werken Varel, Nordenham und Laupheim trennen.

Airbus will im Rahmen des milliardenschweren Sparprogramms Power8 in Europa mehrere Werke verkaufen und 10.000 Stellen streichen. Falls der Verkauf der deutschen Werke nicht zu verhindern ist, setzen sich die deutschen Airbus-Betriebsräte für eine nationale Lösung ein. "Es ist nicht die Eigentümerstruktur, die uns umtreibt, sondern die Zukunftssicherung der Airbus-Standorte", hatte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende von Airbus Deutschland, Rüdiger Lütjen, am Mittwoch gesagt.

Inzwischen sollen mehr als ein Dutzend Unternehmen Interesse an den Werken angemeldet haben. Dazu zählen Diehl (Nürnberg), EDAG (Hamburg), Kaefer (Bremen), die frühere Boeing-Tochter Spirit Aerospace und MT Aerospace (Augsburg).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.