Airbus: Münte und Beck machen sich stark

- Berlin/Hamburg - Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende von Airbus-Deutschland, Rüdiger Lütjen, hat das Management des Konzerns kurz vor Bekanntgabe des Sanierungsprogramms "Power8" zur Worttreue aufgefordert. Er erwarte, dass gegebene Zusagen eingehalten werden, sagte Lütjen dem "Tagesspiegel am Sonntag".

Vizekanzler Franz Müntefering (SPD) forderte, die Lasten der Restrukturierung gerecht zu verteilen: "Wenn eine Konsolidierung des Unternehmens notwendig ist, dann muss das über die Standorte in Europa vernünftig verteilt sein. Ich erwarte, dass das so geschieht ­ und nicht einseitig zu Lasten Deutschlands beziehungsweise der deutschen Standorte", sagte er.

Lütjen betonte, Airbus-Chef Louis Gallois habe versichert, dass der deutsche Anteil am geplanten Langstreckenflugzeug A350 35 Prozent betragen soll. "Doch wir befürchten, dass netto nur zehn Prozent der Arbeit in deutschen Airbus-Werken erledigt werden sollen." Der Betriebsrat befürchtet den Verkauf von Werken an Investoren. "Hier gibt es keine Entwarnung", sagte Lütjen. "In Deutschland sind 10 200 Arbeitsplätze gefährdet, 4800 davon könnten nach England, Spanien und Frankreich abwandern. Das wollen wir verhindern." Notfalls werde sich die Belegschaft mit Streik wehren.

Auch SPD-Chef Kurt Beck forderte den Erhalt der deutschen Airbuswerke. Wenn die Produktion verlagert werde, verliere man auch einen Löwenanteil der Innovationskraft, sagte Beck.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Düsseldorf - Über 1800 Aussteller aus 70 Ländern präsentieren in Düsseldorf auf der weltgrößten Wassersportmesse „Boot“ wieder ihre Produkte vom Surfbrett bis zur …
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Müller: BER-Eröffnung kann 2017 "nicht mehr funktionieren"
Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.
Müller: BER-Eröffnung kann 2017 "nicht mehr funktionieren"
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Frankfurt/Main - Nach dem Wahlsieg von Donald Trump sind die Aktienkurse in die Höhe geschossen. Doch nun kommen bei Anlegern die Sorgen zurück. Denn niemand weiß genau, …
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Reisebüros fürchten um Geschäft durch neues Reiserecht
Berlin (dpa) - Reisebüros protestieren gegen die geplanten Änderungen des Reiserechts. Etwa 68.000 Briefe und E-Mails haben sie nach einem Aufruf des Branchenverbands …
Reisebüros fürchten um Geschäft durch neues Reiserecht

Kommentare