Airbus: Neue Arbeitsplätze in Deutschland

- Hamburg - Der Flugzeughersteller Airbus schafft an allen sieben Standorten in Deutschland zusätzliche Arbeitsplätze. Rund 1400 Mitarbeiter stellt das Unternehmen in diesem Jahr ein. "Der Schwerpunkt liegt dabei natürlich in Hamburg", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Airbus Deutschland GmbH, Gerhard Puttfarcken, am Dienstag in Hamburg.

Da ein Teil der Stellen schon besetzt sei, bestehe in Deutschland noch ein aktueller Bedarf an 1000 Mitarbeitern. Als Grund für diese Aufstockung nannte Puttfarcken die steigende Zahl zu produzierender Flugzeugtypen wie die des Großraumflugzeugs A 380 und des militärischen Frachtflugzeugs A 400 M.In Hamburg sind 750 Arbeitsplätze zu besetzen. Für den Standort Laupheim (Baden-Württemberg) sucht Airbus 100 Mitarbeiter, in Stade, Bremen und Buxtehude sind es jeweils 50. An den Standorten Varel und Nordenham seien die Einstellungen für 2005 bereits erfolgt, hieß es."Wir suchen massiv qualifiziertes Personal mit Berufserfahrung", sagte der Airbus Geschäftsführer Personal, Jörg Kutzim. Airbus wolle auch über Norddeutschland hinaus nach Mitarbeitern suchen. Kutzim: "Es gibt Kampagnen im Ausland und auch in den neuen Bundesländern." Airbus benötige neben Ingenieuren, Konstrukteuren und technischen Einkäufern auch Logistikfachleute und Sachbearbeiter, hieß es. Bis Ende des Jahres werde sich durch die geplanten Neueinstellungen die Gesamtbelegschaft auf rund 21000 Mitarbeiter erhöhen. Die derzeit rund 1000 Auszubildenden sollen übernommen werden.Bei Airbus gingen im vergangenen Jahr 370 Flugzeugbestellungen ein, 320 Flugzeuge wurden ausgeliefert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Die bayerischen Auto-Konzerne verpflichten sich, den Ausstoß an Stickoxiden durch Nachrüstung zu verringern. Andere Hersteller sollen dem Beispiel folgen.
Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Eines ist klar: Wer mit seinem Girokonto im Minus ist, zahlt Zinsen an die Bank. Wer im Plus ist, bitteschön auch - so zumindest konnte man einen umstrittenen …
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat
Ärgerliches Verlustgeschäft: Der Hersteller Wertkreis Gütersloh musste einen über die Kette TEMMA vertriebenen Ketchup zurückrufen, weil er geringe Mengen eines anderen …
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat
Dax schwächelt erneut - Euro-Auftrieb belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat erneut nachgegeben. Dabei passte sich der deutsche Leitindex den gesamten Tag über dem Auf und Ab des Euro an, der letztlich wieder …
Dax schwächelt erneut - Euro-Auftrieb belastet

Kommentare