Airbus: Neue Arbeitsplätze in Deutschland

- Hamburg - Der Flugzeughersteller Airbus schafft an allen sieben Standorten in Deutschland zusätzliche Arbeitsplätze. Rund 1400 Mitarbeiter stellt das Unternehmen in diesem Jahr ein. "Der Schwerpunkt liegt dabei natürlich in Hamburg", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Airbus Deutschland GmbH, Gerhard Puttfarcken, am Dienstag in Hamburg.

Da ein Teil der Stellen schon besetzt sei, bestehe in Deutschland noch ein aktueller Bedarf an 1000 Mitarbeitern. Als Grund für diese Aufstockung nannte Puttfarcken die steigende Zahl zu produzierender Flugzeugtypen wie die des Großraumflugzeugs A 380 und des militärischen Frachtflugzeugs A 400 M.In Hamburg sind 750 Arbeitsplätze zu besetzen. Für den Standort Laupheim (Baden-Württemberg) sucht Airbus 100 Mitarbeiter, in Stade, Bremen und Buxtehude sind es jeweils 50. An den Standorten Varel und Nordenham seien die Einstellungen für 2005 bereits erfolgt, hieß es."Wir suchen massiv qualifiziertes Personal mit Berufserfahrung", sagte der Airbus Geschäftsführer Personal, Jörg Kutzim. Airbus wolle auch über Norddeutschland hinaus nach Mitarbeitern suchen. Kutzim: "Es gibt Kampagnen im Ausland und auch in den neuen Bundesländern." Airbus benötige neben Ingenieuren, Konstrukteuren und technischen Einkäufern auch Logistikfachleute und Sachbearbeiter, hieß es. Bis Ende des Jahres werde sich durch die geplanten Neueinstellungen die Gesamtbelegschaft auf rund 21000 Mitarbeiter erhöhen. Die derzeit rund 1000 Auszubildenden sollen übernommen werden.Bei Airbus gingen im vergangenen Jahr 370 Flugzeugbestellungen ein, 320 Flugzeuge wurden ausgeliefert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Kommentare