Airbus-Protestwelle: Werke stehen still

- Hamburg/Paris - Die Airbus-Sanierungspläne mit der Trennung von 10 000 Arbeitsplätzen stoßen auf heftigen Widerstand der Beschäftigten. Die niedersächsischen Werke Varel und Nordenham mit zusammen 3500 Mitarbeitern standen auch gestern still. In Laupheim in Baden-Württemberg demonstrierten alle rund 1200 Beschäftigten gegen den Verkauf.

Unterdessen will die französische Regierung die Entwicklung der zukunftsträchtigen Verbundwerkstoffe in einheimischen Unternehmen subventionieren. Die Spekulationen über einen Einstieg des finanzkräftigen Ölemirates Katar beim Airbus-Mutterkonzern EADS bekamen neue Nahrung.

Die Vorbereitungen für einen europaweiten Aktionstag liefen an. Der Termin sei in etwa 14 Tagen ins Auge gefasst, sagte die IG- Metall-Bezirksleiterin Küste Jutta Blankau. Die Arbeitnehmer seien nicht bereit, die Beschlüsse des Sanierungskonzepts "Power 8" zu akzeptieren.

Nach den Worten des Gesamtbetriebsratsvorsitzenden von Airbus Deutschland, Rüdiger Lütjen, wird der Diskussionsprozess um das "Power 8"-Konzept noch "Wochen und Monate" dauern. "Wir haben mehr als 5000 Flugzeuge zu fertigen und wir sehen nicht, wo Airbus auf Arbeitskräfte verzichten kann", sagte er. "Die Werke werden gebraucht, jeder Kollege wird jeden Tag und jede Stunde gebraucht." In Deutschland sollen dem am Mittwoch vorgestellten Sanierungsplan zufolge 3700 Stellen wegfallen.

Unterdessen hat Airbus bestätigt, die Arbeiten an der Frachtversion des Großraumflugzeugs A380 vorübergehend eingestellt zu haben. Einige der wichtigsten Aufträge für das Flugzeug waren wegen der A380-Verzögerungen bereits storniert worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus und Boeing sammeln Großaufträge ein
Farnborough (dpa) - Die Flugzeugbauer Boeing und Airbus sind mit ersten Großaufträgen in den ersten Messetag in Farnborough gestartet.
Airbus und Boeing sammeln Großaufträge ein
Akteneinsicht zu Abgasskandal bei VW wohl in dieser Woche
Bald könnte es ernst werden für die beschuldigten Manager im VW-Abgasskandal. Früher als erwartet dürfen ihre Anwälte Einsicht in die Ermittlungsakten nehmen. Drohen …
Akteneinsicht zu Abgasskandal bei VW wohl in dieser Woche
EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstößen ab
Brüssel (dpa) - Pünktlich zur Hauptreisesaison nimmt die EU-Kommission den US-Zimmervermittler Airbnb ins Visier.
EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstößen ab
Die meisten zwischen 18 und 64 leben von ihrer Arbeit
Wiesbaden (dpa) - In Deutschland steigt die Zahl der Menschen, die mit ihrem Job ihren Lebensunterhalt bestreiten. Im vergangenen Jahr traf das auf 72 Prozent der …
Die meisten zwischen 18 und 64 leben von ihrer Arbeit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.