+
Boeing setzt auf die Entwicklung unbemannter Flugkörper. Foto: Andy Rain

Roboter-Flugzeugbauer Aurora

Airbus-Rivale Boeing kauft Entwickler fliegender Taxis

Chicago (dpa) - Der US-Luftfahrtriese Boeing übernimmt den Drohnen- und Roboter-Flugzeugbauer Aurora Flight Sciences. Mit dem Zukauf setzt der Airbus-Rivale auf die Entwicklung unbemannter Flugkörper, zu deren langfristigen Zielen auch der Aufbau einer Flotte fliegender Taxis zählt.

An einem solchen Projekt arbeitet Aurora für den Fahrdienstvermittler Uber. Im April stellte die rund 550 Mitarbeiter zählende Firma aus Manassas im US-Bundesstaat Virginia ihr Konzept in einem Youtube-Video vor. Es basiert auf einem unbemannten Helikopter, an dem Aurora für das US-Verteidigungsministerium forscht.

Nach eigenen Angaben hat das 1989 gegründete Unternehmen bereits mehr als 30 unbemannte Flugkörper entworfen, gefertigt und auch geflogen. Laut Boeing ist Aurora auch bei elektrischen Flugzeugantrieben führend. Die Firma soll bei Boeing als eigenständige Tochter weitergeführt werden und ihren Namen behalten. Zum Kaufpreis machten die Unternehmen zunächst keine Angaben.

Youtube-Video

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

China wirft USA Start von Handelskrieg vor
Geht es nach Donald Trump, sollen die Hälfte aller chinesischen Einfuhren mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben - ist ein folgenschwerer Konflikt noch …
China wirft USA Start von Handelskrieg vor
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.