+
Die Airbus Group  will 5.800 Stellen streichen.

Es geht um 5800 Jobs

Stellenabbau soll Airbus 815 Millionen einsparen

Toulouse - Mit dem geplanten Abbau von 5.800 Stellen will die Airbus Group in den kommenden Jahren nach dpa-Informationen rund 815 Millionen Euro einsparen.

Die Einsparungen sollen demnach von 2017 an wirksam werden. Das Unternehmen bestätigte dies am Donnerstag auf Anfrage nicht. Ein Sprecher verwies auf die Bilanz-Pressekonferenz des früher als EADS firmierenden Luft- und Raumfahrtkonzerns am 26. Februar in Toulouse.

Der Stellenabbau betrifft vor allen die Rüstungssparte Airbus Defence & Space. Ziel des Konzerns soll es sein, die Auswirkungen für die Beschäftigten so gering wie möglich zu halten. Der angekündigte Stellenabbau soll Ende 2016 abgeschlossen sein. In Deutschland sollen rund 2600 Arbeitsplätze betroffen sein, hinzu kommen Stellen in Frankreich, Spanien und Großbritannien. Die Zahl der Entlassungen wurde bei der Airbus Group zuletzt auf bis zu 1450 geschätzt.

A380: Der neue Superflieger von Lufthansa

A380: Der neue Superflieger von Lufthansa

Der frühere EADS-Konzern hatte sich Jahresbeginn in Airbus Group umbenannt und die schwächelnde Rüstungstochter Cassidian mit dem Raumfahrtgeschäft Astrium zusammengelegt. Die Straffung des Geschäfts soll vor allem die Rüstungsgeschäfte des größten europäischen Luftfahrtunternehmens optimieren. Der Flugzeugbauer und Namensgeber Airbus schrieb zuletzt glänzende Gewinne.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens
Die deutsch-französische Zug-Ehe nimmt die nächste Hürde: Die Aktionäre des TGV-Herstellers Alstom stimmen der Fusion mit der Siemens-Zugsparte zu. Ein wichtiges Ja …
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.