Airbus tritt gegen Boeings Dreamliner an

- Amsterdam/Paris - Wenige Tage vor der Flugzeugmesse in Paris-Le Bourget hat EADS seine Entschlossenheit bekräftigt, mit dem Langstreckenflugzeug Airbus A350 gegen Boeings Marktrenner 787 "Dreamliner" anzutreten. Der führende europäische Flugtechnikkonzern halte am Ziel fest, Ende September mit seinem britischen Partner BAE Systems das A350-Programm industriell zu starten, teilte EADS mit.

Um Verzögerungen wie beim Super-Airbus A380 auszuschließen, will EADS vor dem Programmstart dem Vernehmen nach noch die industrielle Organisation überprüfen. EADS-Airbus ist mit der Entwicklung des Militärtransporters A400M und des A380-Frachters eingespannt. EADS-Sprecher Rainer Ohler sagte dazu lediglich: "Es gibt industrielle Aspekte, die noch zu optimieren sind."<BR><BR>Boeing hat für die 787 bereits 266 Aufträge vorliegen. Das Anfang 2004 gestartete Luftfahrtprogramm ist damit so erfolgreich wie keines zuvor in diesem Stadium. <BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax legt zu - MDax und SDax auf Rekordhoch
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Freitag trotz des wieder stärkeren Euro und Verlusten an den US-Börsen optimistisch gezeigt. …
Dax legt zu - MDax und SDax auf Rekordhoch
Finanzgeschäfte nach Allah - Islamisches Banking wächst
Der Islam erlaubt bei Geldgeschäften keine Zinsen. Investitionen in Tabak-, Alkohol- oder Rüstungsbranche sind tabu. Für Muslime in Deutschland gibt es nun …
Finanzgeschäfte nach Allah - Islamisches Banking wächst
Frist für Angebote im zweiten Niki-Insolvenzverfahren endet
Korneuburg (dpa) - Im Insolvenzverfahren für die Air-Berlin-Tochter Niki läuft heute eine weitere wichtige Frist ab. Bis dahin haben Interessenten eine zweite Chance, …
Frist für Angebote im zweiten Niki-Insolvenzverfahren endet
US-Platzhirsch nimmt deutschen Markt ins Visier
Es ist die Zukunft oder der schlimmste Alptraum - je nachdem, welches Verhältnis man zu Autos hat. Auf speziellen Plattformen im Internet können Privatleute ihre …
US-Platzhirsch nimmt deutschen Markt ins Visier

Kommentare