Airbus verkauft Werk an britische GKN

Paris/London - Airbus verkauft seine Tragflächenfertigung im englischen Filton an GKN und beteiligt den britischen Zulieferer als strategischen Partner an der Entwicklung des Langstreckenflugzeugs A350. GKN übernehme die Fertigungseinheit mit 1500 Mitarbeitern, teilte Airbus in Toulouse mit.

Bei Airbus verbleiben die Entwicklung von Tragflächen, Kraftstoffsysteme, Fahrwerksintegration und andere Bereiche in Filton mit 5000 Mitarbeitern.

GKN zahlt nach eigenen Angaben in zwei Stufen 136 Millionen Pfund (171 Mio Euro) für die Übernahme. In den nächsten fünf Jahren wollen die Briten zudem 125 Millionen Pfund (157 Mio Euro) in die Verbundstofftechnik investieren, um Filton auf die Produktion von Flugzeugen wie der A350 vorzubereiten. 2009 will GKN in Filton 375 Millionen Pfund umsetzen.

Die Briten erhöhen ihren Auftragsbestand im Bereich große Verkehrsflugzeuge mit der Übernahme mit einem Schlag von 4,5 auf zehn Milliarden US-Dollar (sieben Mrd Euro). Das Werk fertigt insbesondere Flügelkanten, Baugruppen für den äußeren Flügelkasten, Tragflächen-Kabelbäume und Rippen für Airbus.

Mit dem Werksverkauf treibt Airbus das Sparprogramm "Power8" voran. Es sieht neben Kostensenkungen langfristig auch den Verkauf deutscher und französischer Werke und einen größeren Zukauf in Drittstaaten vor.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern

Kommentare