+
Laut Preisliste hätte der Auftrag einen Gesamtwert von 3,1 Milliarden US-Dollar (2,75 Milliarden Euro). Foto: Christian Charisius/Archiv

Airbus vor Großauftrag aus Südkorea

Toulouse/Seoul (dpa) - Der Flugzeugbauer Airbus hat gute Chancen auf einen Großauftrag aus Südkorea. Die Gesellschaft Asiana Airlines will 25 Mittelstrecken-Jets in der langen Variante A321neo kaufen, wie Airbus nach der Unterzeichnung einer Absichtserklärung in Toulouse mitteilte.

Laut Preisliste hat der Auftrag einen Gesamtwert von 3,1 Milliarden US-Dollar (2,75 Mrd Euro). Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen meist hohe Preisnachlässe üblich. Dank neuer Triebwerke sollen die A321neo-Maschinen bis zu 20 Prozent weniger Kerosin verbrauchen als in der herkömmlichen Version A321.

Welcher Triebwerkshersteller bei dem Auftrag zum Zug kommen dürfte, ist noch offen. Asiana hat die Wahl zwischen Antrieben des französischen Unternehmens CFM, das zu den Konzernen Safran und General Electric (GE) gehört, und Triebwerken von Pratt & Whitney, an denen der deutsche Anbieter MTU mitarbeitet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Ein spektakuläres Projekt - von einem deutschen Start-Up: In Dubai hat jetzt ein selbstfliegendes Lufttaxi seine ersten Runden gedreht.
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
New York (dpa) - Die Ölpreise haben am Montag deutlich zugelegt. Der Preis für die Nordseesorte Brent stieg auf den höchsten Stand seit Juli 2015. Am Abend lag der Preis …
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse
Wahl mit Folgen: Die Börse in Athen reagiert mit großer Sorge auf die Bundestagswahl. Vor allem die FDP sorgt für Angst und Schrecken unter Anlegern.
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse
Air Berlin: Flugbetrieb bis Mitte Oktober gesichert?
Beim Verkauf der insolventen Airline ist „die bestmögliche Lösung“ in Sicht, verspricht das Management: der Verkauf großer Teile an Lufthansa und Easyjet. Es muss …
Air Berlin: Flugbetrieb bis Mitte Oktober gesichert?

Kommentare