+
Ein Bundeswehr-Aufklärungsflugzeug vom Typ Tornado: Die Flugzeuge sind seit den 1980er Jahren im Dienst. Foto: Harald Tittel

Intensive Gespräche

Airbus will Tornado-Nachfolger bauen

München (dpa) - Der Flugzeugbauer Airbus arbeitet an einem möglichen Nachfolger für den alten Tornado-Jagdbomber. "Wir arbeiten bereits mit Modellen und gehen bereits finanziell in Vorleistung", sagte Airbus-Rüstungsvorstand Dirk Hoke dem "Handelsblatt" (Freitag).

Es gebe intensive Gespräche mit den europäischen Regierungen. "Die Franzosen stellen sich einen Serieneinsatz zwischen 2035 und 2040 vor", sagte Hoke. Die Deutschen tendierten eher zu 2035, weil dann die Tornado-Flotte ihre Lebenszeit überschritten habe. Die Flugzeuge sind seit den 1980er Jahren im Dienst.

"Es ginge natürlich auch schneller, aber dann steigen die technischen und finanziellen Risiken", sagte Hoke. Solch ehrgeizige Pläne hatten Airbus beim Militärtransporter A400M aber Mehrkosten in Milliardenhöhe eingebrockt. Als Generalunternehmer hafte Airbus für Probleme seiner Zulieferer, die die Politik nach nationalen Interessen ausgesucht hatte. Einen Vertrag zu solchen Bedingungen werde Airbus nie wieder unterschreiben, sagte Hoke.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare