Airline-Verband sieht Kunden-Täuschung

Brüssel - Käufer von Flugtickets im Internet werden nach Auffassung des Verbandes europäischer Fluggesellschaften (AEA) vor allem von Billigfliegern getäuscht. Nur wenige AEA-Mitglieder böten auf ihren Webseiten Tickets zu Preisen an, zu denen anschließend noch Zuschläge und Gebühren hinzugerechnet würden, sagte Verbandssprecherin Françoise Humbert am Donnerstag in Brüssel.

Die AEA reagierte damit auf EU-Verbraucherschutzkommissarin Meglena Kuneva, die Fluggesellschaften und Reiseanbietern am Mittwoch pauschal eine Irreführung der Verbraucher vorgeworfen hatte.

Natürlich fühle sich auch die AEA von Kunevas Kritik betroffen, sagte Humbert. "Aber wir sprechen nicht vom Flug nach Rom für einen Euro, weil das unsere Mitglieder nicht betrifft." Der Verband freue sich auf geplante EU-Regeln, die eine Angabe des Endpreises in der Werbung für Flüge vorschreiben sollen. Das werde die Position der AEA-Mitglieder im Wettbewerb stärken.

Der AEA gehören vor allem traditionelle Fluggesellschaften wie die Lufthansa, British Airways oder Austrian an. Der europäische Verband der Billigfluglinien reagierte zunächst nicht auf die Vorwürfe der EU-Kommissarin.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare