+
Flugzeuge stehen auf dem Vorfeld des Flughafens Frankfurt-Hahn bei Lautzenhausen. Foto: Thomas Frey

Privatisierung

Airport Hahn: Schlussverhandlungen für Verkauf gestartet

Bis Januar soll der schwierige Deal unter Dach und Fach sein: Rheinland-Pfalz verhandelt jetzt mit drei Bietern über die Privatisierung des defizitären Regionalflughafens. Die schwierige Beziehung mit KPMG ist beendet.

Mainz (dpa) - Rheinland-Pfalz nimmt mit drei Bietern die entscheidenden Verhandlungen über einen Verkauf des Hunsrück-Flughafens Hahn auf. Am Ende soll ein Käufer übrig bleiben, mit dem möglichst im Januar ein Vertrag unterzeichnet werden soll.

Nicht länger beteiligt ist die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG, die den geplatzten Deal mit der chinesischen Firma SYT betreut hatte.

"Wir haben den Streit dadurch beendet, dass eine Honorarregelung gefunden wurde, die unseren Vorstellungen sehr entspricht", sagte Innenminister Roger Lewentz (SPD) am Montag in Mainz. Damit ist nach seinen Angaben auch die nach der SYT-Pleite angekündigte Prüfung von Schadenersatzansprüchen vom Tisch. Zur Höhe des Honorars machte Lewentz keine Angaben.

Federführend für den weiteren Verkaufsprozess ist jetzt die im Juli zunächst ergänzend zu KPMG beauftragte Wirtschaftsberatungsgesellschaft Warth & Klein Grant Thornton. In den vergangenen Wochen seien die Angebote von sechs Kaufinteressenten genau geprüft worden, sagte Warth-&-Klein-Berater Martin Jonas. Dabei habe sich ein eindeutiges Bild ergeben. Die Namen der verbliebenen Bieter sollen mit Rücksicht auf die Verkaufsverhandlungen vertraulich bleiben.

"Der Flughafen macht Verluste, die Ausgangssituation ist sehr schwierig", dämpfte Jonas die Erwartungen. Aber "die Bieter bringen Ideen mit. Sie bringen, nach dem ersten Eindruck, auch Geld mit." Mit Kooperationspartnern in der Luftverkehrsbranche verfolgen die Bieter nach Angaben von Jonas die Strategie, den Flugbetrieb trotz der schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen fortzuführen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Unterföhring (dpa) - Der langjährige ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling verlässt im Februar 2018 vorzeitig den Medienkonzern. Darauf haben sich Ebeling und der …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Demonstrationen sind geplant. Der Vorstand …
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft

Kommentare