+
Aixtron stellt Maschinen für die Halbleiterindustrie her,

Nach Veto von Obama

Chinesen sagen Aixtron-Kauf ab

Herzogenrath - 670 Millionen Euro wollte ein chinesisches Unternehmen für den deutschen Spezialmaschinenbauer Aixtron auf den Tisch legen. Alles schien bereits in trockenen Tüchern - doch jetzt ist der Deal gescheitert.

Aus und vorbei: Die Übernahme des deutschen Spezialmaschinenbauers Aixtron durch chinesische Investoren ist geplatzt. Da US-Präsident Obama den Erwerb des US-Geschäfts von Aixtron untersagt habe, sei eine Bedingung für die Offerte entfallen und das Übernahmeangebot insgesamt erloschen. Das teilte die chinesische Grand Chip Investment mit.

Ein Aixtron-Sprecher wollte die Absage der Chinesen zunächst nicht kommentieren, verwies aber auf eine Stellungnahme, die das Unternehmen im Laufe des Tages veröffentlichen werde. Die Aktie verlor gegen Mittag 1,72 Prozent auf 3,83 Euro. Angesichts wachsender Zweifel am Erfolg der Übernahme hatte das Papier bereits in den vergangenen Wochen rapide an Wert verloren. Die bisher angedienten Aixtron-Aktien sollen voraussichtlich am 13. Dezember an ihre Eigentümer zurückgebucht werden.

Das chinesische Konsortium Grand Chip Investment (GCI), hinter dem staatlich kontrollierte Fonds stecken, hatte im Mai eine Übernahmeofferte über 670 Millionen Euro vorgelegt. Die chinesische Seite hatte wiederholt für die Übernahme geworben. Diese sei ein normaler Zusammenschluss von Firmen und habe rein wirtschaftliche Motive. Das Bundeswirtschaftsministerium hatte die Genehmigung für den Verkauf von Aixtron an den chinesischen Investor allerdings zurückgenommen und eine neue Überprüfung des Verkaufs eingeleitet.

Obama: "Risiken für die nationale Sicherheit" der USA

Die US-Regierung hat ein Mitspracherecht, weil das Unternehmen aus Herzogenrath bei Aachen auch eine Zweigstelle in Kalifornien mit etwa 100 Mitarbeitern hat. Die Behörde CFIUS hatte sich Mitte November klar gegen die Übernahme durch die Chinesen ausgesprochen, den Fall aber an das Weiße Haus weiter verwiesen.

Aixtron stellt mit seinen gut 700 Beschäftigten Maschinen für die Chipindustrie her und steckt seit langem wegen einer schwachen Auftragslage in der Krise. Chinesische Investoren griffen zuletzt verstärkt nach deutschen Mittelständlern und Technologieunternehmen.

Angesichts gehäufter Übernahmen deutscher Firmen durch chinesische Investoren hatte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) angekündigt, heimische Schlüsseltechnologien besser schützen zu wollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wall Street und schwacher Euro stützen Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich nach der jüngsten Rally am Dienstag nach Ostern lange Zeit kraftlos präsentiert, ehe ihm die Gewinne an der Wall Street und der …
Wall Street und schwacher Euro stützen Dax
Trump droht EU nach Harley-Davidson-Gewinneinbruch
Das Verhältnis zwischen Harley-Davidson und Donald Trump gilt als schwierig. Nun droht der Präsident der EU mit Vergeltung - weil deren Zölle der US-Motorrad-Ikone …
Trump droht EU nach Harley-Davidson-Gewinneinbruch
Plastikmüll-Exporte wechseln rasch die Zielländer
Berlin (dpa) - Wenn ein Land die Einfuhr von Plastikmüll stoppt, landet der Abfall eben anderswo: Umweltschützer kritisieren die Vermüllung vieler Länder mit Plastik …
Plastikmüll-Exporte wechseln rasch die Zielländer
Güterwagenlärm: Bahn testet kleinere Lärmschutzwände
Vorbeirauschender Güterverkehr nervt Anwohner in vielen Regionen Deutschlands. Riesige Schutzwände sollen Geräusche abhalten. Irgendwann können sie vielleicht auch eine …
Güterwagenlärm: Bahn testet kleinere Lärmschutzwände

Kommentare