SAS Aktie steigt nach Gerüchten zu Lufthansa-Übernahme

Stockholm - Die Aktie der skandinavischen Fluggesellschaft SAS ist nach neuen Gerüchten zu einer bevorstehenden Übernahme durch Lufthansa am Montagmorgen in Stockholm um 12 Prozent auf 39,10 Kronen (3,7 Euro) gestiegen.

Als weiterer Grund gilt die Ankündigung neuer Sparmaßnahmen durch SAS mit der Streichung zahlreicher Linienverbindungen.

Am Wochenende hatten Medien über eine Neuaufnahme von Übernahmeverhandlungen zwischen der Lufthansa und der stark angeschlagenen SAS berichtet. Das deutsche Unternehmen hat Anfang des Monats die schrittweise Übernahme der österreichischen Gesellschaft Austrian Airlines bekanntgegeben. Auch die belgische Fluggesellschaft Brussels Airlines soll in ein von Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber angestrebtes europäisches Airlinesystem integriert werden. Die Schweizer Swiss gehört bereits zur Lufthansa.

Zu den Übernahmegerüchten für die halbstaatlich in Dänemark, Norwegen und Schweden betriebene SAS wollte sich Lufthansa nach den Medienberichten nicht äußern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus feiert Erstflug des A330neo
Sparsamere Triebwerke und neue Flügel: Mit der Neuauflage des Langstrecken-Flugzeugs A330 will Airbus sich im Wettbewerb mit Boeings "Dreamliner" behaupten. Nun hebt der …
Airbus feiert Erstflug des A330neo
Chinas Wirtschaft wächst robust
Pünktlich zum wichtigen Parteikongress in Peking präsentiert China solide Konjunkturdaten. Doch Experten warnen: Das Wachstum wird durch Schulden erkauft. Neue Rezepte …
Chinas Wirtschaft wächst robust
DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab
Berlin (dpa) - Der geplante EU-Austritt Großbritanniens ist nach Einschätzung der Wirtschaft keine Gefahr für die robuste Konjunktur in Deutschland.
DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab
Bericht: Einschnitte in der Siemens-Kraftwerksparte geplant
München (dpa) - Siemens plant nach einem Bericht des "Manager Magazins" harte Einschnitte in der Kraftwerkssparte Power & Gas. Nach internen Plänen sollten bis zu elf …
Bericht: Einschnitte in der Siemens-Kraftwerksparte geplant

Kommentare