+
Ein Teil der Anleger, die HRE-Aktien gekauft haben, hat Chance auf Ersatz von Kursverlusten. Entscheidend ist der Zeitpunkt, wann die Papiere gekauft wurden.

Hypo Real Estate

Aktionäre können auf Schadenersatz hoffen

München – Aktionäre des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate haben in bestimmten Fällen Chancen auf Schadenersatz für die Kursverluste ihrer Anteile. Das zeichnete sich zu Beginn eines Prozesses vor dem Landgericht München ab.

Pech hatten die meisten Anleger der maroden Immobilienbank Hypo Real Estate mit ihren Aktien. Aber kaum einer verlor sein Geld so schnell wie ein Aktionär, der seit gestern zusammen mit anderen Investoren vor dem Landgericht München auf Schadenersatz klagt. Er hatte seine Aktien am Morgen des 15. Januar 2008 gekauft – und war abends um 15 000 Euro ärmer.

„Er hat seine Aktien zu 33 Euro gekauft und ein paar Stunden später saß er auf 22 Euro“, sagte der Vorsitzende Richter Matthias Ruderisch. Dazwischen lag nur eine Mitteilung der Hypo Real Estate, in der der Konzern erstmals Belastungen aus der US-Finanzkrise einräumte und damit die Börse schockte. Jetzt könnte der Mann aber eine Entschädigung erhalten: Im bislang größten Prozess um Schadenersatz machte das Landgericht München ihm und anderen Anlegern Hoffnung. Wenn sie ihre Aktien zwischen dem 26. November 2007 und dem 15. Januar 2008 gekauft haben, können sie möglicherweise eine Entschädigung von der Hypo Real Estate einfordern. Denn innerhalb dieser Zeit war dem Unternehmen nach Einschätzung der Richter womöglich schon klar, dass es von der US-Finanzkrise betroffen war.

Nach außen hatte der damalige HRE-Chef Georg Funke allerdings nichts durchblicken lassen. Im Gegenteil: Mehrfach beteuerte er, dass die Hypo Real Estate sogar gestärkt aus der Krise hervorgehen könne. Wie falsch er damit lag, ist inzwischen hinlänglich bekannt: Im vergangenen Herbst stand der Finanzriese kurz vor dem Kollaps, wurde mit Nothilfen von mehr als 100 Milliarden Euro am Leben gehalten und ist inzwischen im Staatsbesitz. Funke musste längst gehen. Viele HRE-Aktionäre verloren viel Geld und mussten ihre Papiere nach einem langen Kampf für 1,39 Euro an den Staat verkaufen.

Wenn die HRE schon im November 2007 von ihren Problemen gewusst hat, hätte sie dies unverzüglich bekanntgeben müssen. Unterlässt ein börsennotiertes Unternehmen dies, muss es nach dem Wertpapierhandelsgesetz Schadenersatz zahlen. Der wahre Wert der Aktie hätte nach Einschätzung der Kläger-Anwälte damals nur bei 5 Euro liegen dürfen statt bei 33 Euro. Für diese Differenz fordern sie eine Entschädigung.

Selbst wenn das Gericht den Aktionären bei der Entscheidung im Oktober Schadenersatz zusprechen sollte, ist aber unklar, ob sie ihr Geld je wiedersehen. Auch in anderen Fällen, wie bei den Unternehmen EM.TV oder Comroad, haben Anleger immer wieder versucht, vor Gericht Schadenersatz einzuklagen. Zum Teil bekamen sie in erster Instanz Recht, scheiterten dann aber im Berufungsverfahren, weil sie nicht nachweisen konnten, dass sie ihre Kaufentscheidung aufgrund einer Unternehmensinformation getroffen hatten. Oder sie quälten sich so lange durch alle Instanzen, bis die Firma längst pleite war.

Von Daniela Wiegmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare