Aktionäre sind die großen Gewinner des Allianz-Sparkurses

München: - München ­- Der beschlossene Abbau Tausender Stellen soll bei der Allianz in weiter steigende Milliardengewinne münden. Aktionäre profitieren von höherer Dividende. Der Münchner Finanzkonzern Allianz hat nach einem über alle Erwartungen ausgeprägten Rekordjahr 2006 für mindestens drei weitere Jahre neue Ergebnissprünge angekündigt.

"Wir bleiben auf dem eingeschlagenen Weg", versicherte Konzernchef Michael Diekmann. Dabei verkündete er für das Vorjahr einen um gut 60 Prozent auf über sieben Milliarden Euro verbesserten Jahresüberschuss. Dabei profitierte die Allianz auch von einem einmalig positiven Steuereffekt in Höhe einer halben Milliarde Euro.

Dennoch lag der Gewinn über allen Schätzungen. Die operativen Gewinne, die 2006 um gut ein Fünftel auf 10,4 Milliarden Euro wuchsen, sollen bis einschließlich 2009 jährlich im Schnitt um ein Zehntel zulegen, kündigte Diekmann darüber hinaus an.

Dazu beitragen soll auch der für Deutschland jüngst beschlossene Abbau von 5700 Stellen im Innendienst. Das müsse aber nicht bedeuten, "dass wir Menschen rausschmeißen", meinte der Konzernchef. Der Stellenabbau solle primär durch eine natürliche Fluktuation von jährlich 1000 Stellen geregelt werden. 1555 Beschäftigte hätten zudem bereits Angebote wie Abfindung und Altersteilzeit angenommen. Darüber hinaus suche die Allianz im Vertrieb per anno rund 1500 Außendienstler. Den vom Abbau betroffenen Innendienstlern biete man deshalb nun eine Umschulung dafür an.

Diekmann verteidigte den hierzulande vielfach kritisierten Stellenabbau bei gleichzeitigen Milliardengewinnen nochmals als strategisch notwendig. Er räumte aber erstmals Fehler bei der Umsetzung und Vermittlung des Sparkurses ein. "Wir haben in diesem schwierigen Prozess nicht immer überzeugend agiert, und das bedauere ich", sagte der Allianz-Chef. Die entstandene Unruhe bei der Belegschaft habe aber nicht zu einem bisweilen befürchteten "Zusammenbruch des Geschäfts" im Inland geführt, betonte er. Als Beleg führte der Manager an, dass das Allianz-Neugeschäft bei Lebensversicherungen im Vorjahr um ein Viertel zugelegt habe und sein Konzern auch im besonders hart umkämpften Verkauf von Kfz-Policen 1,6 Prozent Privatkunden gewonnen habe. Problemlos verdaut hat die Allianz 2006 auch Kosten für Stellenabbau und Konzernumbau in Höhe von 824 Millionen Euro.

Klare Gewinner des Sparkurses sind schon jetzt die Aktionäre. Ihre Dividende wird für 2006 von zwei auf 3,80 Euro erhöht. Für die nahe Zukunft deutete Diekmann zudem eine weitere Erhöhung der Ausschüttung an. "Wir wollen hier innerhalb der kommenden zwei Jahre zu unseren Wettbewerbern aufschließen", meinte er ohne genauere Angaben. Im Schnitt liegt die Allianz derzeit nach Schätzung um fast die Hälfte unter der Ausschüttungsquote von Konkurrenten. Auch die Börse honorierte die Allianz-Bilanz. Der Kurs der im Dax notierten Aktie stieg um fünf Prozent auf etwa 164 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gaffal als vbw-Präsident wiedergewählt Seehofer lobt Merkel
Alfred Gaffal ist als Präsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft wiedergewählt worden. Bei seiner Festrede bekam er Kontra.
Gaffal als vbw-Präsident wiedergewählt Seehofer lobt Merkel
EU-Staaten wollen Aufsicht für Auto-Typzulassung verschärfen
Wie konnte es zum VW-Skandal um Tricksereien bei Abgaswerten kommen? Haben die Aufsichtsbehörden genau genug hingeschaut? Damit sich solche Fragen künftig nicht mehr …
EU-Staaten wollen Aufsicht für Auto-Typzulassung verschärfen
Dax schließt moderat im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Leitindex Dax ist am Montag erneut kaum von der Stelle gekommen. Ein Marktbeobachter sprach zu Beginn der Woche vor Pfingsten von …
Dax schließt moderat im Plus
EU will Regeln zur Zulassung von Autos verschärfen
Wie konnte es zum VW-Skandal um Tricksereien bei Abgaswerten kommen? Damit sich solche Fragen künftig nicht mehr stellen, bastelt die EU an einer Reform der Regeln. Doch …
EU will Regeln zur Zulassung von Autos verschärfen

Kommentare