+
Laut eines Medienberichts liegt der Unternehmenswert der HRE derzeit bei „Null“.

Hypo Real Estate

Aktionäre wollen mehr Geld für HRE -Aktien

München - 1,30 Euro je Aktie - damit wollen sich die verbliebenen Aktionäre der mehrheitlich vom Staat kontrollierten Hypo Real Estate ( HRE ) nicht zufrieden geben. Laut Medienberichten braucht die HRE zudem weiter 7 Milliarden Euro Staatshilfen.

Lesen Sie dazu auch:

HRE-Aktionäre hoffen auf Schadenersatz

Die Aktionäre wollen zumindest um eine höhere Abfindung für ihre Aktien kämpfen. Wie die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte, will sie den vom Bund anvisierte Preis von 1,30 Euro je Aktie in einem Spruchverfahren überprüfen lassen. Der Bund hält bereits 90 Prozent an der bislang mit Nothilfen und Garantien von mehr als 100 Milliarden Euro gestützten Bank und will nun auch die restlichen Aktionäre herausdrängen. Nach Informationen der “Bild“-Zeitung (Mittwoch) braucht die HRE bis Jahresende eine weitere Kapitalspritze von bis zu sieben Milliarden Euro.

Ein Sprecher der Bank wollte die Zahl am Mittwoch auf Anfrage nicht kommentieren. Finanzminister Peer Steinbrück ( SPD ) betonte in Berlin aber, es sei von vornherein klar gewesen, dass weitere Hilfen nötig würden. “Insofern ist da weder etwas Skandalöses noch Überraschendes dran.“ Auch die Bank hatte immer wieder klar gemacht, dass weitere Finanzspritzen nötig sind. So hatte der damalige Aufsichtsratschef Michael Endres im Juli gesagt, dass möglicherweise auch zehn Milliarden Euro nicht ausreichend seien. Experten hatten den Kapitalbedarf der Bank mit Sitz in München auf sechs bis zehn Milliarden Euro geschätzt. Bislang hat sich der Bund mit knapp drei Milliarden Euro an der HRE beteiligt.

Wie “Bild“ weiter schreibt, liegt der Unternehmenswert der HRE derzeit bei Null. Das habe ein von der Bank in Auftrag gegebenes Wertgutachten ermittelt. Bei dem Gutachten handelt es sich um ein Pflichtdokument, dass im Vorfeld der Abfindung von Aktionären erstellt werden muss. Diese waren auf zwei Hauptversammlungen im Juni und August bereits gegen ihre schrittweise Entmachtung Sturm gelaufen und wollen nun noch zumindest um einen höheren Preis für ihre Papiere kämpfen. Die Zustimmung zur zwangsweisen Abfindung gilt angesichts der klaren Mehrheit des Bundes als sicher.

Die geplante Zahlung sei nicht fair, monierte die DSW am Mittwoch. Noch im Frühjahr habe der Rettungsfonds SoFFin beim Übernahmeangebot 1,39 Euro je Aktie bezahlt. “Wir haben beim Squeeze-out mit einer Offerte in gleicher Höhe gerechnet“, erklärte die für die HRE zuständige Landesgeschäftsführerin Daniela Bergdolt. Sobald die für den 5. Oktober angesetzte außerordentliche Hauptversammlung den Beschluss zur Zwangs-Abfindung der letzten freien Aktionäre gefasst habe, werde die DSW beim zuständigen Gericht ein Spruchverfahren einleiten, um den Preis zu überprüfen. Alle betroffenen Aktionäre könnten sich mit der DSW in Verbindung setzen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare