Nach Milliardenverlusten

Alcatel-Lucent baut Stellen in Deutschland ab

Stuttgart - Der Telekom-Ausrüster Alcatel-Lucent hat seine Abbaupläne konkretisiert: In Deutschland sollen hunderte Stellen gestrichen werden, sagte eine Sprecherin am Mittwoch.

Bei der deutschen Alcatel-Lucent AG werden nach dem neuesten Stand 420 Stellen wegfallen, sagte eine Sprecherin am Mittwoch. Zuvor war von 520 Stellen deutschlandweit in allen Bereichen die Rede gewesen, der Bereich „Managed Services“ ist in den Zahlen nach wie vor nicht enthalten.

Die „Stuttgarter Nachrichten“ (Mittwoch) hatten zuvor über die neue Zahl berichtet. Deutschlandchef Wilhelm Dresselhaus sagte der Zeitung: „Wir streben an, ohne betriebsbedingte Kündigungen auszukommen.“ Die größten Standorte des Telekomausrüsters befinden sich hierzulande in Stuttgart mit etwa 1400 Stellen und Nürnberg mit etwa 500 Stellen. Insgesamt beschäftigte Alcatel-Lucent zuletzt rund 3000 Menschen in der Bundesrepublik. Weltweit baut Alcatel-Lucent rund 10 000 Arbeitsplätze ab. Das Unternehmen kämpft mit Milliardenverlusten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz
Porsche steht heute für PS-starke Autos und Geländewagen. Ein neues Buch enthüllt die Anfänge der Firma: Firmengründer Ferdinand Porsche entwickelte auch Kübelwagen, …
Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler

Kommentare