Nach Milliardenverlusten

Alcatel-Lucent baut Stellen in Deutschland ab

Stuttgart - Der Telekom-Ausrüster Alcatel-Lucent hat seine Abbaupläne konkretisiert: In Deutschland sollen hunderte Stellen gestrichen werden, sagte eine Sprecherin am Mittwoch.

Bei der deutschen Alcatel-Lucent AG werden nach dem neuesten Stand 420 Stellen wegfallen, sagte eine Sprecherin am Mittwoch. Zuvor war von 520 Stellen deutschlandweit in allen Bereichen die Rede gewesen, der Bereich „Managed Services“ ist in den Zahlen nach wie vor nicht enthalten.

Die „Stuttgarter Nachrichten“ (Mittwoch) hatten zuvor über die neue Zahl berichtet. Deutschlandchef Wilhelm Dresselhaus sagte der Zeitung: „Wir streben an, ohne betriebsbedingte Kündigungen auszukommen.“ Die größten Standorte des Telekomausrüsters befinden sich hierzulande in Stuttgart mit etwa 1400 Stellen und Nürnberg mit etwa 500 Stellen. Insgesamt beschäftigte Alcatel-Lucent zuletzt rund 3000 Menschen in der Bundesrepublik. Weltweit baut Alcatel-Lucent rund 10 000 Arbeitsplätze ab. Das Unternehmen kämpft mit Milliardenverlusten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern beklagen Ernteausfälle wegen Dürre
Für Eisverkäufer und Freibäder läuft der Sommer prima, für Bauern ist er ein Problem. Ihre Ernten fallen geringer aus - das trifft auch die Tierhalter. Bund und Länder …
Bauern beklagen Ernteausfälle wegen Dürre
EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein
Die neuen US-Zölle zeigen die befürchteten Nebenwirkungen. In der EU gibt es erste Anzeichen für eine "Stahlschwemme" aus Ländern wie China. Nun wird mit Schutzzöllen …
EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Brüssel überzieht Google mit Rekordstrafe
EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager setzt zum bisher härtesten Eingriff in das Geschäftsmodell von Google an. Der Internet-Konzern soll sein Gebaren beim …
Brüssel überzieht Google mit Rekordstrafe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.