15.000 Jobs auf der schwarzen Liste

Alcatel-Lucent will weltweit Stellen streichen

Paris - Bei dem angeschlagenen Konzern Alcatel-Lucent stehen die Zeichen auf Sparkurs: Der Telekomausrüster will einem Medienbericht zufolge weltweit 15.000 Stellen streichen.

Wie die Pariser Wirtschaftszeitung „Les Echos“ am Montagabend im Internet berichtete, sehen Pläne der Geschäftsführung unter anderem vor, die französischen Standorte Toulouse und Rennes komplett zu schließen. Zu möglichen Konsequenzen für das Personal in Deutschland gab es zunächst keine Angaben. Dort hat Alcatel-Lucent seinen Stammsitz in Stuttgart.

Nach Informationen von „Les Echos“ soll sich die Gesamtbelegschaft des Unternehmens von zuletzt etwa 72 000 Personen um rund 10 000 Mitarbeiter verringern. In Schwerpunktbereichen will die Geschäftsführung demnach rund 5000 neue Jobs schaffen. Die Pläne sollten an diesem Dienstag dem europäischen Betriebsrat vorgestellt werden, hieß es.

Alcatel-Lucent war im vergangenen Jahr wegen des scharfen Konkurrenzkampfs, der Krise in Europa und einer Milliardenabschreibung wieder einmal tief in die roten Zahlen gestürzt. Unter dem Strich stand ein Minus von 1,37 Milliarden Euro. 2011 hatte der Konkurrent von Ericsson und Nokia Solutions and Networks erstmals einen Gewinn erzielt. Zwischen 2007 und 2010 häufte das Unternehmen allerdings einen Verlust von 9,5 Milliarden Euro an. Es war 2006 durch den Zusammenschluss des US-Konzern Alcatel mit dem französischen Wettbewerber Lucent entstanden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.