Konkurrenz abgehängt

Dieser Discounter bleibt weltweiter Spitzenreiter

Düsseldorf - Der Billiganbieter Aldi hält Konkurrent Lidl im Kampf um die weltweite Marktführerschaft der Lebensmittel-Discounter vorerst noch auf Abstand.

Zu diesem Ergebnis kommt das Handelsforschungsunternehmen Planet Retail in einer aktuellen Prognose, über die die "Wirtschaftswoche" berichtet. "Zwar wird Lidl in den kommenden Jahren stärker wachsen als Aldi Nord und Süd", sagte Boris Planer, Discount-Experte von Planet Retail. "Doch Aldi wird die Position als globale Nummer eins noch über Jahre verteidigen."

Den Daten der Marktforscher zufolge werden Aldi Nord und Süd 2017 zusammen einen weltweiten Bruttoumsatz von knapp 83,3 Milliarden Euro erzielen, rund sieben Milliarden Euro mehr als Lidl. In den kommenden Jahren nähern sich die Umsätze der Wettbewerber dann zwar an. Doch erst im Jahr 2022 könnten die Handelsketten mit einem Bruttoumsatz von dann rund 105 Milliarden Euro gleichauf liegen. Vor allem Aldis starke Stellung in den USA verhindere bis dahin die Ablösung.

Lidl drückt indes bei seinem Angriff auf den US-Markt aufs Tempo. Bereits in diesem Sommer sollen die ersten 20 Filialen eröffnet werden, hatte der Aldi-Rivale im Februar mitgeteilt. Innerhalb eines Jahres will der Discounter bis zu 100 Läden entlang der Ostküste aufmachen. Eigentlich hatte Lidl seinen Vorstoß in die USA erst für 2018 angekündigt.

Erzrivale Aldi ist bereits seit 1976 in den Vereinigten Staaten vertreten. Das Filialnetz soll bis Ende 2018 auf fast 2000 Läden ausgebaut werden.

dpa

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Landwirte klagen über langsames Internet
Immer mehr Bauern in Deutschland klagen über ein zu langsames Internet. Nach einer repräsentativen Umfrage im aktuellen Konjunkturbarometer des Bauernverbandes sind 77 …
Landwirte klagen über langsames Internet
Fresenius bläst milliardenschwere US-Übernahme ab
Der Medizinkonzern Fresenius hat die geplante 4,4 Milliarden Euro schwere Übernahme des US-Konzerns Akorn platzen lassen. Das Unternehmen habe beschlossen, die …
Fresenius bläst milliardenschwere US-Übernahme ab
Hannover Messe: Alles dreht sich um vernetzte Industrie
Hannover (dpa) - Die als weltgrößte Industrieschau geltende Hannover Messe hat begonnen. Bezüglich künstlicher Intelligenz müsse Deutschland nachholen und aufholen, …
Hannover Messe: Alles dreht sich um vernetzte Industrie
Weltbank: Wohlhabende Länder sollen höhere Zinsen zahlen
Klimawandel, Flüchtlinge und Pandemien - das Spektrum der Weltbank ist größer geworden. Nun bekommt die Weltbank mehr Kapital für Entwicklungsprojekte und neue …
Weltbank: Wohlhabende Länder sollen höhere Zinsen zahlen

Kommentare