Discounter

Aldi mit einschneidender Änderung beim Einkaufen – sie betrifft alle Kunden

  • Thomas Schmidtutz
    vonThomas Schmidtutz
    schließen

Aldi-Fans müssen sich demnächst umstellen. Denn der Discounter plant bei seinem Einkaufswägen eine umfassende Veränderung.

  • Der Discounter Aldi hat seine Läden in den vergangenen Jahren konsequent aufgewertet.
  • Statt Lager-Atmosphäre sind die Läden jetzt freundlicher und einladender.
  • Nun dreht der Konzern die Uhr aber wieder etwas zurück.
  • Unser kostenloser Wirtschafts-Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit allen relevanten News aus der Wirtschaft. Hier geht es zur Anmeldung.

Mülheim – Bei Aldi Süd geht es demnächst wieder etwas bescheidener zu. Der Discounter setzt ab sofort auf einfachere und günstigere Einkaufswagen. Statt der Komfort-Griffe an der Seite warten die neuen Trolleys jetzt mit traditionellen Griffrohren auf die Kundschaft.

Pfandbon-Ablagen, Handy-Halterungen oder ausklappbare Leselupen, die bei Branchengrößen wie Edeka oder Rewe inzwischen zum guten Ton gehören, sucht man vergeblich. Außerdem sind die neuen, deutlich abgespeckten Wagen jetzt nicht mehr grau, sondern silberfarben.

Aldi: Umfassende Änderung bei Einkaufswägen

Auch beim Münzpfandsystem gibt es eine Änderung. Der entsprechende Schieber wird nicht mehr zentral verbaut, sondern seitlich. Bei den Kindersitzen geht es beim Discounter nun ebenfalls bescheidener zu. Sie sind ab sofort grün. Beim Ausklappen erhalten Kunden einen neuen Warnhinweis. Danach liegt das Höchstgewicht jetzt bei 15 Kilo. Die Sitzfläche soll alternativ auch für Obst oder Gemüse genutzt werden können. Auch den gewohnten Taschenhaken haben die Aldi-Strategen gestrichen.

Immerhin: Die kugelgelagerten, leisen Rollen sind weiterhin an Bord. Damit lässt sich der Trolley ähnlich gut schieben, wie seine Vorgänger. Insgesamt aber spielt Aldi bei seinen Einkaufswagen künftig nicht mehr in einer Liga mit Edeka oder Hit.

Aldi: Neue Einkaufswägen sind günstiger

Die Gründe dafür sind bislang nicht bekannt. Branchenexperten vermuten, dass der Lidl-Konkurrent bei seinen Trolleys vom Branchenprimus Wanzl aus Leipheim bei Ulm künftig schlicht günstiger fahren will. Einfache Einkaufswagen kosten üblicherweise zwischen 150 und 200 Euro. Die Edel-Varianten bei den großen Supermarkt-Ketten liegen preislich schnell um 50 bis 100 Euro darüber. Da geht es für die Aldi-Einkäufer zügig um Millionen-Beträge.

Aldi* richtet traditionell viel Augenmerk auf seine Trolleys. Zuletzt hatten sich Berichte gehäuft, wonach Kunden wiederholt über schwergängige Einkaufswägen geklagt hatten. Hintergrund für die Probleme waren aber nicht defekte Wägen, sondern ein neuer Diebstahlschutz. Am Übergang zum öffentlichen Bereich liegen Magnetstreifen im Boden. Er blockiert die Räder, sobald ein Kunde den vorgegebenen Bereich verlässt. Um die blockierten Räder zu lösen, müssen die Wägen über den Teppich im Eingangsbereich geschoben werden. *Heidelberg24 ist Teil von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare