Signalstörung: Verzögerungen und Zugausfälle auf der Stammstrecke

Signalstörung: Verzögerungen und Zugausfälle auf der Stammstrecke

Sohn hätte es auch fast getroffen

Kunde benutzt Grill-Zubehör von Aldi - mit fatalen Folgen für seine Finger

Ein Mann hat einen Grillkamin von Aldi angeworfen. Dabei hat er sich verletzt. Über Facebook bescherte er sich beim Discounter. Aldi hat darauf auch reagiert.

„Liebes Aldi Team, ich bin seit gefühlt 300 Jahren riesiger Aldi-Fan und kaufe gern bei euch ein.“: So beginnt ein Facebook-Nutzer seine Nachricht an ALDI Süd. Alles ganz harmlos. Dann wendet sich jedoch das Blatt, es wird unschön. Denn plötzlich sieht sich ALDI mit einem heftigen Vorwurf konfrontiert.

Denn der Verfasser der Nachricht beschwert sich über ein „gefährliches Produkt“. Tom W. beschwert sich beim Discounter über seinen vor kurzem erworbenen Grillkamin.

Anderem Kunden von Aldi ist Ähnliches passiert

Der Griff werde nämlich so heiß, dass sich „das Plastik verflüssigte“. Bevor er das jedoch bemerkt hatte, griff er bereits zu und verbrannte sich nach eigenen Angaben die Finger.

Ein anderer User kommentiert, dass ihm Ähnliches passiert sei. „Ich habe die gleiche Erfahrung gemacht. Wird sehr heiß“, schreibt Roberto R.

Lesen Sie auch: Neues Aldi-Angebot: Darum ist der Spott für den Discounter riesig

Sohn stand neben seinem Vater

Dabei hätte es fast noch ein weiteres Opfer gegeben. Denn sein Sohn stand in unmittelbarer Nähe und sah seinem Vater beim Grillen zu. „Zum Glück konnte ich mich noch beherrschen und habe den Kamin mit der glühenden Kohle zurück stellen können und ihn nicht hin fallen lassen“, betont Tom.

Das Plastik habe sich sogar in seine Finger eingebrannt. Nur mitsamt der Haut soll Tom es entfernt haben können.

Aldi entschuldigt sich

Aldi hat auf seinen Beitrag reagiert und sich entschuldigt: „Hallo Tom, das tut uns wirklich furchtbar leid und wir hoffen, dass es dir schnell wieder besser geht! Natürlich möchten wir der Sache schnell nachgehen und mit unserem Lieferanten klären.“

Daraufhin entwickelt sich eine Diskussion mit einem weiteren Facebook-Nutzer. Michael K. empfieht dem Geschädigten sogar, dass er Strafanzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung erstatten soll. Ein Vorwurf, den Aldi so nicht stehen lassen wollte.

„Hallo Michael, wir gönnen hier jedem seine Meinung und können auch nachvollziehen, wenn man sich über einen solchen Vorfall ärgert. Allerdings müssen wir hier deinen Aussagen widersprechen! Gerade die Unversehrtheit und Gesundheit unserer Kunden steht bei uns ganz oben“, kontert der Discounter. Eine Prüfung des Sachverhalts sei vom Kundenservice zudem bereits eingeleitet.

Lesen Sie auch: Aldi-Schock: Mitarbeiter will Bananen einräumen und erlebt Albtraum - ein Detail ist noch ungeklärt

heu

Rubriklistenbild: © picture alliance / Sina Schuldt/ / Sina Schuldt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple Pay in Deutschland gestartet
Deutschland gilt weiter als Bargeldland. In der Branche geht man aber davon aus, dass sich das schneller ändern könnte als bisher, wenn Kunden nur ihr Telefon an die …
Apple Pay in Deutschland gestartet
EuGH urteilt über umstrittene EZB-Anleihekäufe
Darf die Europäische Zentralbank Staatsanleihen in Milliardenhöhe aufkaufen, um Konjunktur und Inflation anzuheizen? Der Europäische Gerichtshof fällt nun ein …
EuGH urteilt über umstrittene EZB-Anleihekäufe
Nach Bahn-Chaos wegen Streik: Verbraucherzentrale mit harscher Kritik - Ausfälle auch am Dienstag
Der Bahnstreik der Gewerkschaft EVG schlug voll ein: Die Deutsche Bahn musste den Fernverkehr am Montagmorgen einstellen. Nun plant die EVG die nächsten Schritte.
Nach Bahn-Chaos wegen Streik: Verbraucherzentrale mit harscher Kritik - Ausfälle auch am Dienstag
Gute Konjunktur spricht für weiteren Rückgang bei Pleiten
Frankfurt/Main (dpa) - Seit Jahren sinkt dank guter Konjunktur die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland. Im Jahr 2017 war mit etwas mehr als.20 000 Fällen der …
Gute Konjunktur spricht für weiteren Rückgang bei Pleiten

Kommentare