+
Obacht beim Aldi-Einkauf: Die Parkplatzflächen rund um viele Filialen dürfen nur mit Parkscheibe genutzt werden.

Erklärung des Discounters beruhigt ihn nicht

Aldi-Kunde übersieht wichtiges Schild und regt sich auf - Eigentor auf Facebook

  • schließen

Ein Aldi-Kunde soll nach seinem Einkauf eine Strafe zahlen. Deshalb beschwert er sich via Facebook. Dafür hagelt es Kritik von anderen Usern. Auch das Unternehmen meldet sich zu Wort.

München/Dinslaken - Eine böse Überraschung erlebte ein Kunde nach seinem Aldi-Einkauf im nordrhein-westfälischen Dinslaken. An seinem Auto fand er eine Aufforderung zur Zahlung eines sogenannten Nutzungsentgelts von 20 Euro. Andreas W. machte den Fall via Facebook öffentlich und verlangte auf diesem Weg eine Reaktion des Unternehmens. Er deutete zugleich an, künftig andere Supermärkte aufzusuchen, denn Aldi sei für ihn „unten durch“.

Auch die Antwort des Unternehmens besänftigte ihn nicht. So verwies Aldi auf die Notwendigkeit der Parkraumüberwachung „um Fremdparkern vorzubeugen“. Zudem wurde ihm angeboten, die Angelegenheit überprüfen zu lassen, wenn er ein Foto seines Aldi-Belegs einreiche. W.'s Antwort: „Ich glaube nicht, dass es soooo viele Fremdparker bei Aldi gibt.“ Begründung: Fast jeder Stadtbewohner sei Aldi-Kunde. Außerdem sei das Unternehmen „auch mittlerweile reich genug“.

User fordern Abgabe des Führerscheins

Mit seiner Meinung steht der Mann aber ziemlich alleine da. Andere User empfehlen ihm sogar, seinen Führerschein abzugeben. Zudem machen sich einige über das mutmaßlich hohe Alter W.'s lustig, der eben keine Verkehrsschilder mehr lesen könne.

Immerhin: Melanie M. verfasste eine längere Antwort und nimmt Aldi in Schutz. So verweist sie darauf, dass Aldi von den Parkplatzgebühren nichts abbekomme - die Zahlung lande beim Betreiber der Parkplätze. Zudem berichtet sie: „Wir haben neben einer Filiale ein riesiges Ärztehaus stehen mit wenigen und teuren Parkplätzen. Daher parken die alle bei Aldi. Der normale Kunde muss in der letzten Ecke parken oder fährt erst gar nicht hin, weil 'angeblich' so viel los ist.“

Weiter schreibt M. über eine Aldi-Filiale gegenüber einer Moschee: „Da ist der Parkplatz jeden Freitag für zwei Stunden komplett belegt. Es kann nicht sein, dass Aldi das alles hinnehmen muss.“

Lesen Sie auch: Ekelfund in Aldi-Erdbeeren - so reagiert der Discounter

Vergleich mit unterschiedlichen Tempolimits

Marcel S. zieht mit Blick auf die Schilder auf den Supermarktplätzen einen interessanten Vergleich aus dem Straßenverkehr: „Selbes Prinzip, wenn aus ner 70er Zone plötzlich ne 30er wird. Da kann ich nicht weiter 70 fahren und behaupten, da wäre die Stadt schuld, wenn ich selber zu schnell fahre!“

Darauf antwortete W. und konkretisierte seine Kritik: „Finde, es gibt mittlerweile zu viel Reglementierung für die Bürger. Und dass jetzt die Unternehmen auch noch mitmachen, find' ich nicht schön.“ Er wolle „nächstes Mal achtsamer sein“.

Das könnte Sie auch interessieren

Ekelhafte Entdeckung im Aldi-Spinat: Kunde findet Tier-Überreste

Aldi ändert Preisstrategie radikal - und wird damit die Kunden erfreuen

Diese edle Kühl-und Gefrierkombi bei Aldi sorgt für Begeisterungsstürme

Mozzarella-Fauxpas bei Aldi: Was ein Kunde in der Verpackung findet, amüsiert die User

mg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutsche Post sorgt für Preis-Hammer: Die „größte Porto-Erhöhung aller Zeiten“ kommt
Das Versenden von Briefen soll noch 2019 deutlich teurer werden. Die Bundesnetzagentur erlaubte der Post einen großen Spielraum bei Preiserhöhungen.
Deutsche Post sorgt für Preis-Hammer: Die „größte Porto-Erhöhung aller Zeiten“ kommt
Dax steigt nach schwacher Woche wieder über 12.000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag etwas von seinen kräftigen Vortagesverlusten erholt und ist wieder über die Marke von 12.000 Punkten geklettert. …
Dax steigt nach schwacher Woche wieder über 12.000 Punkte
Länder-Beschlüsse zu Plastikmüll und Fake-Shops
Die Kennzeichnung von Lebensmitteln war eines der umstrittensten Themen bei der dreitägigen Konferenz der Verbraucherschutzminister (VSMK) in Mainz. Dennoch gibt es eine …
Länder-Beschlüsse zu Plastikmüll und Fake-Shops
Streit um Huawei könnte in Handelsgesprächen gelöst werden
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat in Aussicht gestellt, den Streit um den Telekomausrüster Huawei in den Handelsgesprächen mit China zu lösen.
Streit um Huawei könnte in Handelsgesprächen gelöst werden

Kommentare