+
Aldi macht erstmals Fernsehwerbung.

"Einfach ist mehr"

Aldi macht jetzt auch Fernsehwerbung

Essen - Jetzt geht auch Aldi ins Fernsehen: Als letzter großer deutscher Lebensmittelhersteller setzt der Discount-Marktführer Aldi nun auch auf Fernsehwerbespots. Und die sollen schon bald zu sehen sein.

Das kündigten die Schwesterunternehmen Aldi Süd und Aldi Nord am Donnerstag in Essen an: Ab Sonntag, 11. September, sind die Spots im Fernsehen zu sehen. Die Werbeoffensive steht unter dem Motto „Einfach ist mehr“ und umfasst außerdem Radiowerbung, Kinospots und Zeitungsanzeigen. Auch an 50.000 Plakatwänden und Bushaltestellen sollen Aldi-Plakate kleben. Zu den Kosten machte der Discounter keine Angaben.

Im Kern der neuen Werbeoffensive stehen dabei nicht einzelne Produkte oder Preisversprechen. Die Spots präsentieren vielmehr den Einkauf beim Discounter als zeit- und nervenschonende Antwort auf den Stress und die Hektik der Konsumwelt sowie die überbordende Auswahl der Supermärkte. Großes Augenmerk widmet Aldi dabei jüngeren Zielgruppen, für die nicht nur ein Kinospot produziert, sondern auch ein Song mit dem Berliner Rapper Fargo aufgenommen wurde.

Erzrivale Lidl investiert schon seit Jahren Millionen in Spots - mit Imagekampagnen wie „Lidl lohnt sich“ oder mit der aktuellen Kampagne „Du hast die Wahl“, bei welcher der Discounter Markenartikel und ihr entsprechendes Lidl-Eigenmarkenpendant gegenüberstellt. Und auch Edeka und Rewe sind seit langem mit Kampagnen wie „Wir lieben Lebensmittel“ oder „Rewe. Dein Markt“ im Fernsehen präsent.

Aldi und Lidl haben sich auch schon beide in den Modebereich vorgewagt - nun hat auch Lidl eine Luxus-Boutique in Hamburg eröffnet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW verliert in Europa Marktanteile ein - Daimler legt zu
Der Abgasskandal hinterlässt bei Volkswagen weiter Spuren: Der Autobauer verliert in Europa Marktanteile - während die Konkurrenz teils kräftig zulegt.
VW verliert in Europa Marktanteile ein - Daimler legt zu
Rösler vor Davos: Schlichte Antworten reichen nicht
In Davos diskutieren Politiker, Wirtschaftsbosse und Wissenschaftler über die Globalisierung - während der künftige US-Präsident "America First"-Ansagen macht. Der …
Rösler vor Davos: Schlichte Antworten reichen nicht
Weltwirtschaftsforum: Simple Antworten sind nicht genug
Genf - In Davos diskutieren Politiker, Wirtschaftsbosse und Wissenschaftler über die Globalisierung. Der Vorstand des Weltwirtschaftsforums Rösler macht klar, was er von …
Weltwirtschaftsforum: Simple Antworten sind nicht genug
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs

Kommentare