+
Ärger gibt es bei Aldi wegen eines Parkplatzes. (Symbolbild)

Mitarbeiter der Filiale reden sich raus

Frust bei Aldi: Mann will einkaufen – und entdeckt Ärgerliches auf Parkplatz

Zwei Behindertenparkplätze gibt es vor dem Aldi-Markt am Bremer Weg in Celle. Doch womit Mitarbeiter diese dekoriert haben, sorgt für Ärger.

Celle - Aufruhr hat es jüngst bei einem Aldi-Markt in Celle gegeben. Mitarbeiter der Filiale am Bremer Weg haben sich ausgerechnet einen der beiden Behindertenparkplätze ausgesucht, um eine sogenannte Sonderverkaufsfläche für Blumen zu dekorieren.

Bei Kunden, die auf diese Parkplätze nahe dem Eingang angewiesen sind, sorgt dieses Verhalten der Mitarbeiter für Unverständnis und Ärger. „Das ist ein Affront gegenüber behinderten Menschen“, sagt Uwe K. laut der Celleschen Zeitung. Er ist schwerbehindert und daher auf die Behindertenparkplätze vor dem Aldi-Markt am Bremer Weg angewiesen.

Aldi: Anweisung von der Zentrale?

Als er sich bei der Filialleitung beschwert hat, soll diese lediglich mit den Schultern gezuckt haben, heißt es in dem Bericht. Zudem habe die Aldi-Zentrale in Lehrte das Nutzen des Behindertenparkplatzes als Verkaufsfläche angeordnet, soll die Ausrede der Mitarbeiter gelautet haben.

„Eine Anweisung, dass die Behindertenparkplätze als Sonderverkaufsfläche genutzt werden sollen, hat es ausdrücklich nicht gegeben“, erklärt Aldi-Nord laut der Celleschen Zeitung. „Für das Fehlverhalten unserer Mitarbeiter in der Filiale haben wir uns bereits ausdrücklich bei unserem Kunden entschuldigt. Selbstverständlich sind unsere Behindertenparkplätze ausschließlich für den vorgesehenen Zweck bestimmt“, betont Sprecher Joachim Wehner.

Nicht der erste Frust mit Aldi

Immer wieder haben Kunden Frust mit Aldi-Märkten: So ist zum Beispiel jüngst eine 75-jährige Kundin im bayerischen Eichenau beim Einkauf gestürzt und hat sich dabei die Schulter gebrochen. Die Reaktion von Aldi wirft Fragen auf. Auch hat es bereits den einen oder anderen schockierenden Fund in Aldi-Regalen gegeben. Im März hat zum Beispiel ein Kunde in der Kühltheke einer Filiale in Berg am Laim ein irritierendes Etikett entdeckt. Besonders überraschend war die Reaktion jedoch, als sich ein Kunde an einer scharfen Aldi-Wasserflasche verletzte.

ksl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

BA-Mutter IAG plant Großauftrag für Boeings Krisenjet
Zunächst hatte Airbus auf der weltgrößten Luftfahrtmesse die Nase vorne, dem Konkurrenten Boeing machten auch in Le Bourget die Folgen des Flugverbots der 737-Max-Jets …
BA-Mutter IAG plant Großauftrag für Boeings Krisenjet
Verärgerte Aktionäre kritisieren Wirecard-Chefs
Eigentlich ist Wirecard ein Traum für jeden Investor: Vor zehn Jahren kostete die Aktie sechs Euro, heute über 150. Und dennoch sind manche Aktionäre ziemlich …
Verärgerte Aktionäre kritisieren Wirecard-Chefs
XXL-Rückruf bei BMW: 560.000 Modelle müssen in die Werkstätten
Schon wieder gibt es einen riesigen Rückruf bei BMW. Wie nun bekannt wurde, betrifft er allein in Deutschland rund 274.000 Autos. 
XXL-Rückruf bei BMW: 560.000 Modelle müssen in die Werkstätten
Starke Schiene: Wie die Bahn die Wende schaffen will
Mit einer neuen Strategie will die Deutsche Bahn aus der Krise. Am Dienstag präsentierte der Vorstand das Papier dem Aufsichtsrat.
Starke Schiene: Wie die Bahn die Wende schaffen will

Kommentare