Aldi: Neues Angebot für Handyverträge

- Mülheim - Der Discounter Aldi will im kommenden Jahr erneut Mobilfunkverträge in sein Angebot aufnehmen. Für 2006 seien neue Verkaufsaktionen geplant, teilte die Einzelhandelskette mit. Die erste Verkaufsphase sei ein "voller Erfolg" gewesen. Konkrete Verkaufszahlen nannte das Unternehmen nicht.

Aldi hatte in der vergangenen Woche den Vertrieb seines Mobilfunkangebotes gestoppt und eine Fortsetzung offen gelassen. Eine Neuauflage sei derzeit nicht geplant, hatte ein Sprecher des Netzbetreibers E-Plus gesagt. Nach seinen Angaben war der Verkaufsstopp geplant. Die Kunden von "Aldi Talk" können bei bestehenden Verträgen ihr Guthaben wieder aufladen. Der Discounter kooperiert bei seinem Mobilfunkangebot mit E-Plus als Netzbetreiber und Medion als Service-Partner.

Nach früheren Angaben aus Branchenkreisen haben alleine in der ersten Woche 60 000 Kunden einen Vertrag bei dem Discounter unterschrieben. In jeder der 4000 Aldi-Filialen wurden demnach im Schnitt täglich drei Mobilfunkverträge abgeschlossen. Medion und E-Plus äußern sich wie Aldi nicht zu den Absatzzahlen.

Aldi hatte mit dem Einstieg in das Handy-Geschäft die Mobilfunkpreise weiter unter Druck gesetzt. Der Tarif liegt mit 15 Cent pro Minute teilweise deutlich unter dem Niveau der Konkurrenz. Die Branchenführer T-Mobile und Vodafone hatten als Reaktion auf "Aldi Talk" ihre über das Internet buchbaren Tarife zum Teil massiv gesenkt. In den kommenden Monaten will Lidl ebenfalls Mobilfunkverträge anbieten und dabei die Preise von Aldi unterbieten. Bereits gestartet ist der Einzelhändler Plus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax legt zum Wochenstart leicht zu
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat zum Handelsauftakt mit moderaten Gewinnen an seine starke Vorwoche angeknüpft. Getragen von den guten Vorgaben der Wall Street und den …
Dax legt zum Wochenstart leicht zu
So soll Amazons Weihnachtsgeschäft gestört werden
Im Streit um eine Tarifbindung beim Amazon hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi am Montag erneut zum Streik aufgerufen. Das könnte Auswirkungen auf das …
So soll Amazons Weihnachtsgeschäft gestört werden
Zugausfall auf Strecke Berlin-München
Berlin (dpa) - Auf der Schnellfahrstrecke der Bahn zwischen Berlin und München hat es für manche Reisende auch zum Wochenbeginn eine unschöne Überraschung gegeben.
Zugausfall auf Strecke Berlin-München
Windenergie auf See ergiebiger als erwartet
Sollen die Ziele der Energiewende erreicht werden, müssen noch deutlich mehr Windkraftwerke in Nord- und Ostsee errichtet werden, ergab eine Studie im Auftrag der …
Windenergie auf See ergiebiger als erwartet

Kommentare