„Sofortiges Verbot“

Aldi nimmt Verkaufshit aus dem Sortiment - interne Dokumente zeigen den wahren Grund

  • schließen

Der Hersteller behauptet, das Produkt sei ein Verkaufsschlager. Interne Dokumente zeigen jedoch eine andere Realität: Denn Aldi hat ProtectPax aus dem Sortiment genommen.

Hamburg - Laut dem Hersteller ist ProtectPax bei den Kunden beliebt. Und auch SternTV berichtete diese Woche darüber und erklärte, der Ansturm sei groß. Der flüssige Displayschutz wurde durch die Fernsehshow „Höhle des Löwen“ bekannt. Angeblich soll er Displays vor Kratzern und sogar vor Brüchen schützen.

Seit dem 9.10. gibt es das Produkt auch bei dem Discounter Aldi Süd zu kaufen. Innerhalb kürzester Zeit sei das Produkt aber ausverkauft gewesen. Das behauptete zumindest der Hersteller und postete dazu ein Bild eines leeren Regales bei Aldi.

Doch die Realität sieht anders aus: Wie chip.de berichtet, wurde dem Technikportal eine interne Anweisung der Aldi-Süd-Filiale zugespielt. In dem Dokument, das dort veröffentlicht wurde, steht wörtlich: „Die Ware ist sofort aus dem Verkauf zu nehmen“ und „sofortiges Verkaufsverbot wird ausgesprochen für: Kompletter Bestand“.

Aldi Süd hat die Nachricht mittlerweile gegenüber chip.de offiziell bestätigt: „Es ist zutreffend, dass wir den Verkauf des Artikels ‚ProtectPax‘ am gestrigen Nachmittag eingestellt haben. Grund hierfür sind u. a. rechtliche Auseinandersetzungen im Zusammenhang mit dem Angebot des Artikels. Wir bitten um Verständnis, dass wir insoweit keine näheren Angaben machen können."

Auch der „Höhle der Löwen“-Investor Ralf Dümmel meldete sich daraufhin zu Wort. Die Pressestelle seiner „DS Produkte“ erklärte: „Der Vertrieb des Produktes ‚ProtectPax‘ wurde nicht untersagt. Es wurden vielmehr Werbeaussagen beanstandet, was uns dazu veranlasst hat, die Bewerbung des Produktes neu zu gestalten." Dass Aldi das Produkt aus dem Verkauf genommen hat, liegt also offenbar an der Werbung für das Produkt. Denn dort wird behauptet, ProtectPax sei 100 Prozent bruch- und kratzsicher.

Und der Discounter Aldi ist nicht der einzige, der auf die übertriebenen Werbeaussagen reagiert hat. Auch auf den Webseiten von Amazon und Otto ist ProtectPax nicht mehr zu finden. Der Hersteller selbst hat sich dazu zunächst nicht geäußert. Auf der Webseite des Produktes behauptet dieser weiterhin, ProtectPax sei „auf Grund der großen Nachfrage zur Zeit nicht erreichbar“.

Ob der Hersteller die Kritik ernst nimmt und seine Werbung ändern wird, ist derzeit noch völlig offen. Damit bleibt auch unklar, ob ProtectPax irgendwann wieder in den Regalen von Aldi und Co. zu finden sein wird. 

Video: Glomex

Update 13.10.17 16 Uhr: 

Einer unserer Leser hat sich bei uns gemeldet und berichtet, dass ProtectPax mittlerweile wieder bei Amazon erhältlich ist. Allerdings wurde das Design geändert, schreibt unser Leser.

Der direkte Vergleich zeigt: Dort wo vorher „100 Prozent bruch- und kratzssicher“ stand, steht jetzt „einfach anzuwenden“.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den Handel am Montag mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie …
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.