Unsittliche Aufnahmen? Aldi prüft Vorwürfe

München - Aldi geht Vorwürfen nach, Mitarbeiter hätten mit Überwachungskameras heimlich voyeuristische Aufnahmen von Kundinnen in kurzen Röcken und tief ausgeschnittenen Tops gemacht.

Eine Sprecherin von Aldi Süd sagte auf Anfrage, eine derartige Verwendung der Überwachungskameras sei eindeutig missbräuchlich und rechtswidrig. „Dies wird von uns keinesfalls geduldet und zieht entsprechende disziplinarische sowie gegebenenfalls strafrechtliche Maßnahmen nach sich.“

Mitarbeiter des größten deutschen Discounters hatten einem Bericht des „Spiegel“ zufolge Kundinnen heimlich gefilmt und die Videos untereinander ausgetauscht. Die Aufnahmen und die Existenz entsprechender DVDs seien Aldi Süd bislang nicht bekannt gewesen, erklärte die Sprecherin. „Wir gehen diesen Vorwürfen aktuell nach.“

Bestritten wurden vom Unternehmen die Darstellung, dass mit Überwachungskameras in den Läden auch die Eingabe von PIN-Nummern an der Kasse gefilmt werden könne. Dies sei nach den mit dem Datenschutzbeauftragten von Nordrhein-Westfalen entwickelten Videoüberwachungskonzept „praktisch ausgeschlossen“. Alle EC-Karten-Terminals seien mit einem Verdrehschutz ausgestattet, der verhindere, dass ein Terminal versehentlich in Richtung Verkaufsraum und somit in Richtung einer Kamera gedreht werden könne.

Der Discounter wies auch den Vorwurf zurück, er behandele seine Mitarbeiter schlecht. „Im Unternehmen herrscht weder ein System von ,Einschüchterung, Kontrolle und Misstrauen‘, noch werden langjährige Mitarbeiter entlassen und ,durch günstigere‘ ersetzt“, widersprach die Unternehmenssprecherin dem „Spiegel“-Bericht. Das Nachrichtenmagazin hatte über rüde Methoden des Discounters im Umgang mit Beschäftigten berichtet. Abmahnungen seien bei Aldi nicht Ultima Ratio, sondern Tagesgeschäft.

Aldi Süd erklärte dagegen, die Führungs- und Organisationsgrundsätze seien „von Respekt und Verantwortung gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geprägt“. Das Unternehmen verwies auf eine anonym durchgeführte Mitarbeiterbefragung, nach der gut vier von fünf Beschäftigten Aldi Süd als Arbeitgeber an Freunde und Bekannte empfehlen würden.

Klaus-Peter Grawunder von der Gewerkschaft Verdi betonte allerdings: „Der Leistungsdruck bei Aldi ist hoch. Sie brauchen sich nur einmal in eine Filiale zu stellen. Die Mitarbeiter sind ständig in Bewegung, entweder an der Kasse oder beim Einräumen von Ware.“ Die Personaldecke sei dünn.

Auch den Vorwurf der Behinderung von Betriebsratswahlen wies der Discounter zurück. „Die Einleitung einer Betriebsratswahl wurde und wird seitens der Unternehmensgruppe Aldi Süd selbstverständlich nicht unterbunden“, widersprach Aldi Süd einem Bericht der „SZ“.

Demnach soll der Discounter drei Kassierer aus Frankfurt bei der Gründung eines Betriebsrats für mehrere Filialen im Rhein-Main-Gebiet systematisch behindert haben. Mit zahlreichen Abmahnungen und mehreren arbeitsgerichtlichen Prozessen habe Aldi versucht, die Gründungsbemühungen zu ersticken.

Von Erich Reimann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei
Die Bundesregierung will weniger Bürgschaften für Geschäfte mit der Türkei bereitstellen - eine Reaktion auf die Konflikte mit dem Land. Es gibt allerdings einen Haken.
Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei

Kommentare