Neue Strategie vorgestellt

Das bedeutet die Aldi-Revolution im Detail

  • schließen

Mühlheim - Aldi will weg vom billigen Discounter-Image. Dafür hat das Unternehmen nun eine ganz besondere Kampagne gestartet. Worum es im Detail geht.

Da die Anzahl der Filialen ausgereizt ist, will der Discounter neue und kaufstarke Kunden ansprechen. Um das Ziel zu erreichen, hat Aldi einen Drei-Punkte-Plan ausgerufen. Zum einen hat das Unternehmen bereits im vergangenen Jahr begonnen, Markenartikel ins Sortiment aufzunehmen und sogar Designerin Jette Joop ins Boot geholt. Zum anderen will das Management das Konzept der Läden revolutionieren und künftig auch auf Luxus-Filialen setzen.

Als dritten Punkt führte der Discounter am Montag unter dem Titel "7 Siegel" eine Kampagne für faire, soziale und ökologische Waren ein. Anhand der Siegel will Aldi auf die Nachhaltigkeit der Produkte aufmerksam machen. Im Detail geht es um folgendes. 

Das bedeuten die 7 Siegel der Aldi-Kampagne

  1. Das Fairtrade-Siegel steht für stabile Mindestpreise, eine Prämie für Gemeinschaftsprojekte, langfristige Handelsbeziehungen und umweltschonenden Anbau. 
  2. Das UTZ-Siegel fördert den nachhaltigen Anbau von Agrarprodukten wie Kaffee, Kakao und Tee. Bauern, die am UTZ-Programm teilnehmen, erhalten vor Ort Zugang zu einem internationalen Netzwerk aus Agrarwissenschaftlern und Vertretern von UTZ Certified. Diese schulen sie in Agrarpraxis, vermitteln ihnen effiziente Anbaumethoden und zeigen ihnen einen verantwortungsbewussten Umgang mit den vorhandenen Ressourcen.
  3. Das MSC-Siegel steht für einen verantwortungsvollen Umgang mit unseren Meeren und ihren Fischbeständen. Hierzu gehören die Vermeidung von Überfischung und eine für das Ökosystem möglichst schonende Fischerei.
  4. Mit dem V-Label werden Produkte gekennzeichnet, die für eine vegetarische oder vegane Ernährung geeignet sind.
  5. Das Bio-Siegel findet sich auf Produkten, bei deren Anbau und Herstellung weder Gentechnik noch synthetische Pflanzenschutzmittel zum Einsatz kommen. Bei tierischen Produkten steht das Siegel außerdem dafür, dass die Tiere im Stall wie auch draußen auf den Freilaufflächen ausreichend Platz haben.
  6. Das FSC®-Siegel steht für eine umweltschonende, sozialverträgliche und ökonomisch tragfähige Bewirtschaftung der Wälder.
  7. Mit dem PEFC-Siegel wird eine nachhaltige Waldbewirtschaftung gewährleistet und beispielsweise Kahlschlag oder der Einsatz von Pestiziden vermieden. Das Programm setzt sich außerdem für den Artenschutz, den Aufbau von Mischwäldern und die Erhaltung toter Bäume ein, welche ein wichtiger Bestandteil des Ökosystems Wald sind.

Das sagt Aldi zur Kampagne

"Viele der alltäglichen Produkte im Lebensmittelhandel sind mit einem Nachhaltigkeitssiegel gekennzeichnet. Ein Bio- oder Fairtrade-Siegel wird noch schnell erkannt, doch bei vielen anderen Labeln bestehen Unsicherheiten, wofür sie im Einzelnen stehen. Das möchten wir mit unserer '7 Siegel'-Kampagne ändern", erklärte Ralf-Thomas Reichrath, stellvertretender Geschäftsführer im Zentraleinkauf bei Aldi Süd, per Pressemitteilung.

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.