+
Aldi Nord ruft Köttbullar zurück.

In vier Bundesländern verkauft

Aldi-Rückruf: Plastikteile könnten in Produkt gefährlich werden

Der Discounter warnt seine Kunden: Ein bestimmtes Produkt sollte auf keinen Fall verzehrt werden, da es Plastikteile enthalten könnte.

München - Die Firma Tillmann‘s Convenience GmbH warnt vor einem ihrer Produkte. Dieses wird von Aldi Nord in vier Bundesländern verkauft. Aldi selbst hat bereits reagiert und die Charge aus dem Verkauf genommen.

Betroffen ist das Produkt „TK Scandinavic‘s Köttbullar“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 28.2.2019 in der 1000-Gramm-Packung. Wie Tillmann‘s am Donnerstag mitteilte, kann nicht ausgeschlossen werden, dass in dem betroffenen Produkt blaue Plastikfremdkörper enthalten sind.

Kunden sollen Köttbullar keinesfalls essen

Verkauft wurden die Fleischbällchen, die vor allem als Imbiss der schwedischen Möbelhauskette Ikea bekannt wurden, in Aldi-Filialen in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Der Hersteller warnt, das Produkt keinesfalls zu essen.

Erst kürzlich musste Konkurrent Lidl bereits eines seiner Produkte zurückrufen, das ebenfalls dank Fast-Food-Restaurantketten besonders beliebt ist. 

Wer bereits eine der betroffenen Packungen gekauft hat, können diese wie Tillmann‘s informiert, „auch ohne Kassenbon gegen Erstattung der Portokosten und des Kaufpreises an den Hersteller (Tillman’s Convenience GmbH, In der Mark 2, 33378 Rheda-Wiedenbrück) zurückschicken bzw. in ihren Einkaufsstätten zurückgeben“.

Zuletzt war Aldi Nord in den Schlagzeilen, weil Vorstandschef Marc Heußinger seinen Posten überraschend räumte

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weitere Dax-Erholung dank Wall-Street-Rekorden
Frankfurt/Main (dpa) - Dank weiter gut gelaunter Anleger hat der Dax am Freitag seine Erholung fortgesetzt. Trotz des auch "Hexensabbat" genannten großen Verfallstags an …
Weitere Dax-Erholung dank Wall-Street-Rekorden
Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten
Ein Facebook-User ist angewidert: Aldi-Mitarbeiter scheuchten eine Obdachlose vom Gelände und werden ausfallend. Jetzt erklärt sich das Unternehmen. 
Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten
„FNP“-Journalist Panagiotis Koutoumanos erhält Deutschen Journalistenpreis
Ein komplexes Thema - „sehr anschaulich dargestellt“. Der FNP-Journalist Panagiotis Koutoumanos hat den deutschen Journalistenpreis erhalten.
„FNP“-Journalist Panagiotis Koutoumanos erhält Deutschen Journalistenpreis
Volkswagen will ab 2019 Software-Entwickler selbst ausbilden
Alle beklagen den Fachkräftemangel, gleichzeitig brauchen auch die Autobauer im digitalen Wandel der Branche immer mehr Software-Experten. Was also tun? Volkswagen nimmt …
Volkswagen will ab 2019 Software-Entwickler selbst ausbilden

Kommentare