Kunststoff in der Nachspeise

Aldi ruft Grieß-Desserts zurück

Berlin - Wegen kleiner Kunststoffteile im Grieß-Dessert rufen die Discounter-Ketten Aldi Nord und Aldi Süd Packungen der Marken "Ursi" und "Desira" zurück.

Bei Waren mit Mindesthaltbarkeitsdaten vor dem 19. Oktober könne nicht ausgeschlossen werden, dass aufgrund einer technischen Störung Kunststoffteile in einzelne Becher gelangt seien, teilten der Hersteller und Aldi am Mittwoch mit.

"Im Sinne der Sicherheit und Gesundheit" sollten Kunden die Produkte nicht essen, erklärte Aldi Süd. Betroffen sind bei Aldi Nord alle Sorten von "Ursi Grieß Knixx" zu 175 Gramm. Bei Aldi Süd sind es alle Sorten von "Desira Grießdessert".

Zusätzlich ruft der Hersteller, die TMA Handelsgesellschaft, bestimmte Tagesproduktionen seiner Marke "Sachsenmilch" zurück, nämlich die Joghurts "Zetti" und "Wurzener" sowie "Unser Grieß-Dessert" und "Unsere Rote Grütze Himbeergeschmack". Die betroffenen Mindesthaltbarkeitsdaten liegen hier zwischen dem 12. September und dem 22. Oktober.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Heilbronn - Auf Gewalt und Aggressionen treffen Bahn-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit fast jeden Tag. Oft liegt es an alkoholisierten Fahrgästen. Die Gewerkschaft der …
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Bad Vilbel - Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. …
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada

Kommentare