+
Erneut dreht Discounter Aldi an der Preisschraube und setzt damit die Konkurrenz unter Druck.

Konkurrenz unter Druck

Aldi senkt Butter-Preise um 14 Prozent

Essen - Großdiscounter Aldi lässt den Butterpreis um 14 Prozent fallen. Das Unternehmen teilte mit, man gebe damit sinkende Einkaufspreise an die Verbraucher weiter.

Deutschlands größter Discounter Aldi dreht erneut an der Preisschraube und senkt den Preis für Butter deutlich. Das 250-Gramm-Paket Deutsche Markenbutter koste ab sofort statt 0,99 Euro nur noch 0,85 Euro, teilte das Unternehmen am Montag mit. Das entspricht einer Preissenkung von rund 14 Prozent. Man gebe damit sinkende Einkaufspreise an die Verbraucher weiter, hieß es bei Aldi Nord und Aldi Süd.

Der Discounter setzt zurzeit mit immer neuen Rotstift-Aktionen die Konkurrenz unter Druck. Erst am vergangenen Samstag hatte das Unternehmen die Preise für Milchsnacks und Kinder-Fruchtquarks gesenkt. Die Rotstift-Aktionen von Aldi haben Auswirkungen auf den gesamten Handel. Denn viele Wettbewerber orientieren sich im Preiseinstiegsbereich am Discount-Marktführer.

Hintergrund der Aktion ist ein genereller Preisverfall auf den Erzeugermärkten. Nach Angaben der Bonner Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) sanken die Erzeugerpreise für Milch und Butter zuletzt spürbar. Die sonst übliche Erholung der Milchpreise im Herbst zeichne sich bislang - auch vor dem Hintergrund der möglichen Auswirkungen des russischen Importstopps - nicht ab, berichteten die Experten.

Zuletzt waren die Butterpreise im März dieses Jahres unter Druck geraten. Innerhalb weniger Tage sank damals der Preis für die 250-Gramm-Packung bei den Discountern von 1,19 Euro auf 99 Cent.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brexit treibt Bank of America von London nach Dublin
London (dpa) - Umzug wegen Brexit: Die Bank of America will die Europa-Zentrale ihres Investmentbankings von London nach Dublin verlagern. Das sagte Vorstandschef Brian …
Brexit treibt Bank of America von London nach Dublin
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Abgas-Nachrüstung zahlen
Politik und Konzerne ringen darum, wie der Schadstoffausstoß bei Diesel-Fahrzeugen gesenkt werden kann - und wer die Kosten trägt. Der Verbraucherminister warnt, auch …
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Abgas-Nachrüstung zahlen
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Lidl und das Bundesamt für Verbraucherschutz warnen vor einem Produkt von Lidl. Es wurden darin Salmonellen gefunden. Auch bei Rewe gibt es einen Rückruf.
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Marktforscher GfK vor Börsenausstieg
Zeitenwende bei der GfK: Der Marktforscher hat die Kleinanleger aus dem Spiel genommen - und damit den Weg für einen Ausstieg von der Börse frei gemacht. Von dem Schritt …
Marktforscher GfK vor Börsenausstieg

Kommentare