+
Aldi.

Eine Frage mit Nachdruck

„Wann zieht ihr nach?“ Kunde liest Netto-Prospekt und prangert dann Aldi an

  • schließen

Weil Netto in seinem neuen Prospekt für eine bestimmte Sache wirbt, stellt ein Aldi-Kunde dem Discounter eine Frage mit Nachdruck.

München - „Null Prozent Verpackung!“ Damit wirbt Netto in diesen Tagen für sein Bio-Gemüse. Der Supermarkt verspricht, durch Smart Branding auf den „unnötigen“ Mantel bei Obst und Gemüse verzichten zu können. Netto erklärt auf seiner Homepage: „Mit einem Laser können die Produkte mit einem Logo versehen werden. Hierzu werden lediglich Pigmente der äußersten Schalenschicht abgetragen. Diese Methode findet nur an der Oberfläche statt und hat keinen Einfluss auf Geschmack, Haltbarkeit oder Qualität.“ So spare man etwa beim BioBio Ingwer 43 Tonnen Verpackungsmüll ein und verringere so den ökologischen Fußabdruck.

Zu viel Plastik? So reagiert Aldi Süd auf die Kritik

Für einen Aldi-Kunden Grund genug, auch den Mega-Discounter darauf aufmerksam zu machen. Auf Facebook fordert er: „War heute im Prospekt: Bio-Produkte bei Netto ohne Plastikverpackung. Wann zieht Aldi nach?“

Aldi-Rückruf: Dieses Produkt birgt Explosionsgefahr und auch dieses Hundespielzeug kann gefährlich sein.

Und Aldi Süd reagiert prompt: „Wo immer es möglich ist, reduzieren wir Verpackungsabfall und wählen wiederverwertbare Materialien. In einem gewissen Umfang sind Verpackungen aus hygienischen und transporttechnischen Gründen unvermeidbar.“ Die Social-Media-Abteilung von Aldi Süd führt folgende Gründe an: „Zum Beispiel wird eine verpackte Bio-Gurke beim Transport weniger beschädigt. Außerdem schützt die Hülle vor Verdunstung und vor Kälteschäden.“ Dadurch könne die Gurke kühler transportiert werden und sei so länger haltbar. Gleichzeitig schütze die Folie vor Kontakt mit Obst und Gemüse aus konventionellem Anbau, sodass schädliche Stoffe nicht auf der Bio-Gurke haften blieben.

„Echt schlechte Qualität“: Ärger um dieses Aldi-Produkt

Grünen-Politiker fordert Unterstützung für Plastiksteuer

Tatsächlich trifft der Facebook-User mit seiner Frage an Aldi Süd einen Nerv. Denn vor dem Hintergrund der Meeresverschmutzung durch Plastikabfälle wird derzeit auch auf politischer Ebene heftig über eine mögliche Plastiksteuer debattiert. Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck fordert etwa von der Bundesumweltministerin Unterstützung für die Plastiksteuer. Doch Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hatte den Vorschlag einer Steuer auf Plastik zuvor kritisiert: „Ich bezweifle, dass ein paar murrend an der Kasse bezahlte Cent zu einem Umdenken führen.“ Die Umwelt brauche keine neue Steuer, „sondern eine intelligentere Steuerung, die zu weniger Abfall und mehr Recycling führt“, sagte sie auch dem RND

Diese Absage der Ministerin an die Steuer hat Habeck nun scharf kritisiert. Zudem wandte er sich an die Plastik-Hersteller, die besser recycelbare, sortenreinere Kunststoffe produzieren müssten: „Wenn Kunststoff, dann langlebig und wiederverwertbar.“

Heikler Vorfall an der Supermarktkasse bringt Aldi Süd in Erklärungsnot

Eine Steuer auf Plastik hatte EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger ins Gespräch gebracht. Auch Habeck hatte schon zuvor dafür plädiert, Wegwerfprodukte aus Kunststoff über eine neue Steuer teurer zu machen. Eine Sprecherin des Bundesumweltministeriums verwies daraufhin auf das neue Verpackungsgesetz, das 2019 in Kraft treten und für mehr Recycling und umweltfreundlichere Verpackungen in Deutschland sorgen solle. Schulze sagte dem RND: „Wir brauchen in Deutschland einen Bewusstseinswandel, einen kritischeren Umgang mit Plastikverpackungen.“

Diese Aldi- und Lidl-Artikel könnten Sie auch interessieren:

Null Punkte für Aldi, Rewe und Co: Studie nimmt Discounter und Supermärkte unter Beschuss

Riesen-Ärger bei Lidl: Produkt nach Minuten weg - so will der Discounter das Desaster wieder wett machen

Rückruf wegen Hepatitis-Viren: Lidl warnt vor diesem Produkt

Aldi Nord bringt Sommer-Hit zurück - in zwei Varianten

„Das will doch keiner sehen ...“ - Frauen gehen auf Aldi los

mke, dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Marchionne gibt Chefposten bei Fiat Chrysler und Ferrari auf
Turin (dpa) - Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne muss die Führung des italienisch-amerikanischen Autobauers aus gesundheitlichen Gründen abgeben. Nach einer …
Marchionne gibt Chefposten bei Fiat Chrysler und Ferrari auf
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Die sogenannte Umweltprämie - ein Zuschuss für Kunden beim Kauf eines sauberen Autos - sollte ein Mittel sein, um den Anteil älterer und schmutziger Dieselwagen auf den …
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie

Kommentare