+
Aldi.

Allergiker müssen aufpassen

Gefahr für Allergiker: Rückrufaktion bei Aldi Süd für diese Produkte

  • schließen

Rückrufaktion bei Aldi Süd: Bei diesen drei Produkten besteht große Gefahr für eine bestimmte Allergiker-Gruppe.

Info vom 4. April 2018 

Freuen Sie sich bereits auf den Sommer? Endlich gibt es wieder Sonne satt und leckere Früchte, auf die man während der kalten Temperaturen verzichten musste. Genau das dachte sich auch eine Kundin bei Aldi und kaufte frische Erdbeeren bei Aldi Süd. Beim Öffnen machte sie jedoch eine ekelhafte Entdeckung.

Info vom 26. März 2018 

Und wieder ist der Discounter Aldi in den Schlagzeilen. Diesmal geht es um die „geschmacklose“ Werbung von Spielzeugwaffen. Ein Pädagoge übt deswegen scharfe Kritik und bekommt Unterstützung von der katholischen Friedensbewegung Pax Christi.

München - Aldi Süd ruft das Produkt „Süße Knödel“ mit folgenden Sorten zurück: Es geht um „Erdbeer-Fruchtknödel“ (MHD 12.12.2018), „Marillen-Fruchtknödel“ (MHD 4.12.2018) und „Nougat-Knödel“ (MHD 27.11.2018) des Herstellers Condeli.

Der Kaufpreis werde selbstverständlich zurückerstattet, teilte der Discounter mit und bat um Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten.

Rückrufaktion bei Aldi Süd: Kunden mit einer Cashewnuss-Allergie sollten Vorsicht walten lassen

Aldi: „Der Hersteller, die Firma Condeli, hat uns informiert, dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass in der Nuss-Zucker Mischung Spuren von Cashewnüssen enthalten sind, die nicht auf dem Etikett deklariert wurden. Aufgrund möglicher allergischer Reaktionen wird Kunden mit einer Cashewnuss-Allergie von dem Verzehr des Produktes abgeraten.“

Lesen Sie auch: Scharfe Metallstücke in Produkten? Verschiedene Quarkmarken zurückgerufen

Rückrufaktion bei Aldi Süd: Andere Produkte nicht betroffen

Lesen Sie auch: Brandgefahr! Aldi Süd startet Rückrufaktion in ganz Deutschland

Das Produkt wurde Aldi Süd zufolge ab dem 6.1.2018 im gesamten Aldi-Süd-Gebiet vertrieben. Andere Produkte des Lieferanten Condeli sowie Produkte anderer Lieferanten sollen jedoch nicht betroffen sein.

Auch interessant: Kooperation mit TV-Moderator: Diese Jauch-Produkte gibt es ab sofort bei Aldi

Das könnte Sie auch interessieren: 

Aldi, Lidl oder doch der Bäcker um die Ecke? Ein umfassender Markt-Check verrät, ob billige Brötchen vom Discounter zurecht zu Bestsellern avanciert sind.

Außerdem will Aldi einem Medienbericht zufolge in China nicht mehr nur online, sondern auch in eigenen Filialen Produkte anbieten. Aldi Süd fasse den Aufbau eines stationären Ladennetzes ins Auge, berichtete am Donnerstag das Branchenblatt "Lebensmittel Zeitung". Derzeit würden die "Expansionsteams zusammengestellt". Aldi Süd stehe damit "vor einem der größten Expansionsvorhaben der Unternehmensgeschichte". Das Unternehmen erklärte lediglich, es wolle sich weiter auf seine Online-Aktivitäten in China konzentrieren.

Aldi Süd bietet seit 20. März 2017 ausgewählte Produkte auf der Internet-Handelsplattform Tmall Global an, die zum chinesischen Onlineriesen Alibaba gehört. Nach damaligen Angaben setzt der Discounter auf Lebensmittel mit "guten Absatzmöglichkeiten" in der Volksrepublik, unter anderem "verschiedene Weine, Snack- und Frühstücksprodukte". Versorgt wird der chinesische Markt über australische Lieferanten - in Australien gibt es mehrere hundert Läden von Aldi Süd.

Auch interessant: Macho-Alarm: Mann beschwert sich über lange Wartezeiten - So souverän reagiert Aldi

Die "Lebensmittel Zeitung" schrieb, Aldi Süd schaue sich "dem Vernehmen nach" bereits unter chinesischen Managern um, die für andere europäische Handelskonzerne gearbeitet haben. Als geeignete Region für einen Start gelte unter anderem Shanghai. Üblicherweise sei das Ziel, sich so schnell wie möglich 50 Filialen sowie ein Zentrallager zu sichern.

Zugleich werde es auch darum gehen, einheimische Produzenten zu gewinnen. Die Aufbauarbeit werde nach Einschätzung von Experten zwei bis drei Jahre dauern.

Lesen Sie auch: Scharfe Metallstücke in Produkten? Verschiedene Quarkmarken zurückgerufen

Die Edel-Supermärkte kommen

Im Kampf gegen Aldi, Lidl und Amazon Fresh setzen die klassischen Supermarktketten auf immer spektakulärere Ladenkonzepte. Gelockt wird mit Champagnerbars, eigener Fischräucherei und viel, viel Gastronomie. Was wird da aus „Otto Normalverbraucher“?

Was Aldi hier anbietet, lässt viele Bayern nur schmunzeln

Unter typisch deutschem Essen kann man einiges verstehen. Bei Aldi in den USA gibt es zur "German Week" jedoch Essen im Angebot, das gar nicht mal so deutsch ist.* 

Auch interessant: Aldi, Nivea, Google und Co.: Das bedeuten die Markennamen

Lesen Sie auch: Aldi verkündet drastische Änderung für Bayern - und alle lachen darüber

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Berlin (dpa) - Der Panzerbauer Krauss-Maffei-Wegmann rechnet angesichts der wachsenden Zahl von Auslandseinsätzen und neuer Spannungen mit Russland mit Rüstungsaufträgen …
KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
Der Monsanto-Kauf durch Bayer rückt näher. Für den 62,5 Milliarden Euro teuren Deal gibt es von den Kartellbehörden strenge Auflagen, die der Konzern nun nach und nach …
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Die Anzahl der Frontex-Mitarbeiter soll mehr als verfünffacht werden. Das will die EU-Kommission in den nächsten Haushaltsplanungen vorschlagen.
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma
Der französische Konzern mit Marken wie Gucci und Brioni will zum reinen Luxus-Player werden. Die Sportmarke Puma passt da nicht mehr ins Profil.
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma

Kommentare