+
Das Logo von Aldi Süd.

Schon mal was von NFC gehört?

Aldi stellt große Neuheit vor: Die ist aber eigentlich gar nicht so neu

Aldi Süd kündigt eine große Neuerung an der Discounter-Kasse an: „NFC“. Nur: Was Aldi jetzt als Neuheit vermeldet, gibt es schon seit rund drei Jahren. 

München - Geldbeutel daheim vergessen und das erst an der Discounter-Kasse bemerkt? Bei Aldi Süd kein Problem mehr - vorausgesetzt Kunden haben ihr Smartphone dabei. Mit der sogenannten NFC-Zahlungsoption geht das Bezahlen auch mit dem Handy. Das kommuniziert der Aldi-Konzern nun über Social Media.

Neuheit bei Aldi: Kunde fällt auf, dass es diese schon länger gibt

„Diese Zahlungsart ist schon länger möglich, wird aber nicht genutzt, da die Kunden nichts davon wissen“, schrieb prompt ein Nutzer unter das entsprechende Posting von Aldi Süd bei Instagram. Und in der Tat: seit 2015 können Kunden an der Aldi-Kasse mit dem Handy bezahlen, berichtet das Computermagazin „Chip“. Nur habe der Konzern das seinen Kunden nicht verraten - obwohl das Personal an der Kasse dafür schon geschult wurde.

Neues Bezahl-System bei Aldi nur mit Android-Handy möglich

Einen Wermutstropfen gibt es bei der neuen Zahlungsmethode aber trotz ausgedehnter Einführungsphase: Wer ein Apple iPhone hat, für den funktioniert das Bezahlen per Handy noch nicht. Dafür benötigen Kunden ein Android-Handy mit Google Pay.

Zudem muss eine Kreditkarte im Account bei Google hinterlegt werden, von der Aldi dann den Betrag abbucht. Zwar gibt es Google Pay auch im Apple Store, funktioniert aber an der Aldi-Kasse noch nicht. Laut „Chip“ unterstützt Google Pay auch den Kontoeinzug von Comdirect, Commerzbank, N26 und Wirecard. 

„NFC“ bei Aldi: Technik funktioniert nur bei geringem Abstand

NFC ist eine sichere, drahtlose Bezahltechnik, die nur im Abstand von wenigen Zentimetern funktioniert. Aldi-Kunden müssen sich also keine Sorgen machen, dass ein Dritter Daten abgreifen kann. Auch der neue Personalausweis nutzt übrigens NFC - ebenso wie neuere Kreditkarten. Zudem ist die Datenmenge, die übertragen werden kann, sehr klein - größere Dateien könnten schon gar nicht über das System kopiert werden.

Warum Aldi diese Zahlungsmöglichkeit erst jetzt an die große Glocke hängt, bleibt ein Geheimnis des Konzerns. 

Allerdings konnte Aldi, speziell Aldi Nord im ersten Halbjahr keine guten Umsätze erzielen. Vielleicht war das dann eine Taktik, um die Leute wieder in Aldi-Läden zu locken. 

Lesen Sie auch: Aldi stellt Urlaubsfrage auf Facebook - User antwortet mit bissiger Kritik

Und: 

Kunde fragt bei Aldi nach Einkaufswagen-Chip - und bekommt etwas sehr unerwartetes

mb

Bald auch ökologisch unterwegs?

Zum Thema Aldi auch interessant

In Großbritannien verkauft Aldi erfolgreich ein Produkt, das in Deutschland eher umstritten ist. Außerdem bekommt es nicht jeder Kunde, denn es gibt eine strikte Alterskontrolle.

Und kopiert Aldi etwa beim Konkurrenten Rossmann? Eine Kundin machte eine kuriose Entdeckung und postete diese auf Facebook bei Aldi Süd.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bund entscheidet über Dürrehilfen
Dass das Wetter ihnen das Geschäft vermiest, gehört für Bauern zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind viele Betriebe aber buchstäblich ausgetrocknet. Nun entscheidet …
Bund entscheidet über Dürrehilfen
Nabu: Weniger Umweltbelastung durch Kreuzfahrtschiffe
Seit Jahren kritisiert der Naturschutzbund Deutschland die Kreuzfahrtindustrie. Die Umweltschützer bewerten, welche Schiffe in puncto Abgasreinigung oder schadstoffarme …
Nabu: Weniger Umweltbelastung durch Kreuzfahrtschiffe
Kuriose Neuerung bei dm: So reagiert der Drogerie-Riese auf den Druck von Aldi und Lidl 
dm muss reagieren. Aldi und Lidl verkaufen zunehmend Produkte, die früher dem Drogerie-Discounter vorbehalten waren. Mit einer kuriosen Neuerung will dm nun bei den …
Kuriose Neuerung bei dm: So reagiert der Drogerie-Riese auf den Druck von Aldi und Lidl 
Viele Schweinebauern denken ans Aufgeben
Die Schweinelobby schlägt Alarm: Jeder zweite Sauenhalter wolle in den nächsten Jahren das Handtuch werfen. Noch mehr Ferkel als bisher könnten dann aus dem Ausland …
Viele Schweinebauern denken ans Aufgeben

Kommentare